Ausgewählter Beitrag

~Beste Tagesform?~

Seit ich denken kann bin ich eine Langschläferin und bedingte Morgenmufflerin. Ich wurde alljährlich in der Familie zum Pfingstochsen erklärt (das ist derjenige der an Pfingstsonntag zuletzt aufsteht *gg*) und meine Mutter hatte jeden Morgen einen erbitterten Kampf mit mir beim Aufstehen, der im Notfall auch kaltes Wasser zuließ.

Der Wecker war für mich erklärtes Feindbild Nummer eins und das hab ich ihn auch deutlich spüren lassen indem ich ihn einfach ignorierte. Auch derer zwei oder drei lärmend neben mir haben mich nicht die Bohne interessiert, ich hab sie einfach nicht gehört. Dafür aber irgendwann einmal die Türglocke.
Nette Nachbarn, die nach über einer Stunde Weckerdauerbeschallung die Nase voll hatten, haben dem Türglockenschalter ein Streichholz implantiert. Es tat mir ja furchtbar leid, aber was sollt ich machen, ich war gegen Weckergeläut einfach immun.

Das hat sich mit der Geburt meines Sohnes grundlegend geändert. Ich hör nicht nur den Wecker, ich brauch sogar nur noch ein Exemplar davon, nein ich steh sogar prompt auf und des nächtens lässt mich jedes noch so kleine Geräusch emporfahren.
Ausschlafen ist natürlich seit 4 1/2 Jahren ein Fremdwort für mich geworden, aber ich habe auch die Vorzüge des Frühaufstehens kennenlernen dürfen. Sonnenaufgänge sind etwas herrliches und ich stehe jeden Morgen sogar eine halbe Stunde eher auf um diese ruhige Zeit ganz für mich alleine genießen zu können.

Dennoch bin ich nach wie vor immer noch ein Abend- und ein Nachtmensch. Ich komme meinen Aufgaben zu 100 % nach, keine Frage, aber meine Energie und Lebensgeister erwachen erst so richtig am späten Nachmittag.
Zwischen 14 und 15 Uhr hab ich meistens so eine richtige Nullrunde. Da bin ich matt und müde und manchmal ganz schön ekelhaft *gg* Aber gegen 16 Uhr werd ich richtig munter und lauf zur Höchstform auf. Da geht mir alles viel leichter und schneller von der Hand, da werd ich manchmal sogar leicht übermütig. Und das zieht sich bis in den späten Abend hinein, manchmal sogar bis nachts.
Und vor 0:00 Uhr gehe ich eigentlich selten ins Bett, da muss ich schon gesundheitlich angeschlagen sein oder einen extrem harten Tag hinter mir haben. Und ich würde auch locker bis 2 Uhr nachts aushalten, wenn nicht die Vernunft auch noch ein Wörtchen mitzureden hätte, die mir sagt, 6 Stunden Schlaf bräuchte ich schon um morgen wieder Leistung zu bringen.

Jemand wie ich hat das natürlich noch nie verstanden warum Bürogebäude sich bereits um 6:30 Uhr füllen, zu nachtschlafender Zeit, oder der Schulunterricht um 7:30 Uhr beginnt. Ich hab dazu vor längerem mal eine Studie gelesen, die besagt, dass um diese Zeiten das Gehirn noch gar nicht richtig aufnahmefähig ist. Erst gegen 9 Uhr können wir solche Aufgaben meistern.

Nun ja die Menschen sind ja alle unterschiedlich, und was der einige nicht zu leisten fähig ist, bekommt der andere ja wunderbar gebacken.

Wie ist es bei Euch? Wie schaut Euer Tagesrythmus aus und wann habt ihre Eure persönliche Tageshöchstform?? Seid ihr Frühaufsteher oder Nachteulen, oder umständebedingt auch Beides? ;-)

Über mich 11.07.2008, 11.18

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

7. von Ocean

Huhu liebe Kerstin,

mein Wecker klingelt gegen 6 Uhr, kurz nach 7 bin ich im Geschäft. Schlafen tu ich spätestens um elf.

Aber das entspricht NICHT meinem natürlichen Rhythmus *g* - der wäre: schlafengehen gegen halb eins, aufstehen gegen 10, halb 11 .. (bzw. wenn ich das länger durchziehen kann, dann werd ich auch nach einiger Zeit von selbst früher wach - also halb 10 oder so ..)

Ich hab schon immer ohne Probleme 10, 11 Stunden schlafen können. Und bin ein schrecklicher Morgenmuffel. Aber wenn ich später anfangen würde morgens, käm ich auch später nach Hause, und das ist auch nix.

Zur Zeit ist es ganz schlimm mit dem Langschlafen am Wochenende. Bin gespannt, wann mein GöGa endgültig in Streik tritt, wenn ich wieder mal um elf noch im Tiefschlaf liege :cool: aber immerhin läßt er mich :)

Höchstform - wenn ich morgens ausgeschlafen bin, eigentlich mittags, dann früher Nachmittag ein kleines Tief, aber nicht arg (war noch nie der Mittagschlaf-Typ) und abends dann nicht ins Bett finden.

Wenn ich früh rausmuss, schaff ich morgens auch gleich viel weg - bin aber gegen 22 Uhr dann schon hundemüde.

Ganz liebe Grüße an dich :)

Ocean

vom 18.07.2008, 15.44
6. von Falk

Ich bin Frühaufsteher. Mir macht es auch nichts aus, auch einmal um 5 Uhr in der Früh aufzustehen. Dafür bin ich abends um 11 nicht mehr zu etwas zu gebrauchen...

Liebe Grüße
Falk :simsalabim:

vom 12.07.2008, 09.27
Antwort von Über mich:

Ja is logo, die Zeit fehlt dir dann nach hinten raus *gg*
Wenn ich MUSS KANN ich das auch um 5 Uhr aufstehen! Aber zum Glück muss ich nicht (mehr) können ;-)

5. von Eveline

Mein Rhythmus ist ähnlich, nur muss ich glücklicherweise nicht um 6, sondern "erst" um 7 aufstehen - und das ist so manches Mal ein Kampf... :oh:

In der ruhigen Zeit, wenn ich nachmittags mal Ruhe habe, penn ich gnadenlos weg, eine halbe Stunde, dann bin ich wieder fit bis.....

Heut war zaach, heut bin ich nimmer fit und für morgen stell ich mir keinen Wecker, werde wohl gegen 8 oder so von selbst aufwachen - außer der Bagger um's Eck fängt auch am Samstag morgens um 7:00 pünktlichst an zu schremmen (da muss viel Stein im Grund sein, das wird ein teurer Aushub... :oh: )
Jetzt könnt ich allerdings grad auch stehend freihändig wegpennen, ich glaub, ich geh ganZ einfach in's Bett :herz:

Gut's Nächtle und schönes Wochenende!
Huggels, Eveline :kuss:

vom 12.07.2008, 00.25
Antwort von Über mich:

Ich geb mir auch so manchesmal eine Gnadenfrist bis um 7 Uhr, nur wird alles was danach kommt entsprechend hektischer!
Und wenn ich nachmittags einpenn brauch ich ewig bis ich wieder fit bin, da ist der Nachmittag dann meistens im Eimer! Ich bemüh mich die tote Phase einfach nur ruhig zu überstehen und nicht dem Drang nachzugehen die Augendeckel zu schließen *gg*

4. von katinka

Gerade heute hatte ich darum eine unerbittliche Diskussion mit meinem Dozenten.*Freu* das ich es bei dir wieder lese.
:griiiins:
Wir recherierten dann zur Leistungskurve des Menschens. Und so wie du schreibst, ist die bei dir vorbildlich. Also, sie entspricht genau allen wissenschaftlichen Studien.Diese Leistungsabfälle zu bestimmten Uhrzeiten( von 14 bis 16 Uhr und dann ab 21.00 Uhr)hat jeder. Bei uns Eulen kommt da erschwerend dazu, das wir dann noch mal richtig wach werden
:simsalabim:
ich quäle mich mein ganzes Leben und verstehe auch nicht warum unsere so "kluge" Gesellschaft es einfach nicht schafft, diese wissenschaftlichen Erkenntnisse zu ihrem Nutzen umzusetzen.

"sogenuchgeklugsche..rt* das kann ich nur um diese Uhrzeit :griiiins:

liebe Grüße von Eule zu Eule
.. und trotz allen Verstandes, der Körper holt sich immer wieder sein Recht.d.h. Eule bleibt Eule.

vom 11.07.2008, 23.19
Antwort von Über mich:

Vorbildlich bin ich *gg* bzw. meine Leistungskurve - na dann is recht ;-)



3. von Der Elsässer

Uiih, die Frage nach der Tagesform kann ich nur schwerlich beantworten. :griiiins: :griiiins: Jetzt im Urlaub stehe ich auf, wenn ich wach bin. Das kann früh sein, so wie heute oder auch mal spät...
Jetzt "fahre" ich mal weiter.... und kaufe noch ein paar Köstlichkeiten ein
:simsalabim: :simsalabim:
Salut

vom 11.07.2008, 13.31
Antwort von Über mich:

Ja im Urlaub hab ich auch keinen Wecker gestellt! Und da dann auch die Nächte kürzer sind, geht der Schlaf oft mehr in den nächsten Tag hinein! 
2. von Sandy

Hi meine Süsse,

umständehalber bedingt eine Früh-Früh-Aufsteherin *gg*
Normalerweise bin ich schon immer recht zeitig aufgestanden. Für mich war es das Schönste, in der Früh ohne mords Verkehr in die Arbeit zu fahren (auch auf der Straße ist der Sonnenaufgang schön); dort in Ruhe zu arbeiten und dafür schon gegen 15 oder 16 Uhr wieder nach Hause zu fahren und so zumindest im Sommer noch etwas vom Tag zu haben. Spätestens 6 Uhr wach ich meist wach - jetzt ist es mit dem Racker eher 5 Uhr morgens. Auch wenn ich meinen "Ausschlaftag" habe, steh ich seltenst nach 7.30 Uhr auf.
Tageshöchstform? Zwischen 9.00 und 11.00 Uhr :griiiins:

:kuss:

vom 11.07.2008, 12.04
Antwort von Über mich:

Ja Ausschlaftag - ein so schönes Wort *gg* Aber das funktioniert hier nicht!! Ich sollt mich mal mehr durchsetzen ;-)
1. von Hella

ich bin Spät-zu Bett-Geherin und aber auch Früh-Aufsteherin. 5 bis 6 Stunden Schlaf reichen mir aus. Jetzt im Urlaub ist alles verdreht.Schaue bis in die Puppen fern und schlafe dann lange. Lange heisst bei mir so ca. 8:30/9:00 Uhr. Da ich normalerweise früh Morgens zum ersten Vogelzwitschern wach und auch schon fit bin ist dieses ausschlafen für meine Lust etwas zu tun nicht gerade förderlich.Aber ist ja Urlaub . LG Hella

vom 11.07.2008, 11.45
Antwort von Über mich:

Ja also 6 Stunden Schlaf sollten es bei mir schon sein, bei mehr als 8 Stunden bin ich den ganzen Tag neben der Spur *gg* Aber Dir scheints ja ähnlich zu gehen!
Und im Urlaub kann ich meiner inneren Natur natürlich so richtig frönen *gg*





DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10559
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5862
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3