~Klassentreffen~

Wer war schon mal bei einem Klassentreffen?

Wieviel Jahre lagen zwischen Schulabschluss und Treffen?

Wieviel Ehemalige sind zu dem Treffen gekommen?

Wie und Wo (Lokalität) hat es statt gefunden?

Habt ihr das Treffen vielleicht sogar selbst organisiert?

Wenn ja, wie seid ihr das angegangen?

Meine Freundin und ich haben heute im Schwimmbad eine ehemalige Klassenkameradin getroffen die wir beide viele Jahre nicht gesehen haben. Nachdem erst mal das Wichtigste auf den neuesten Stand geredet wurde, haben wir festgestellt, wir sind dieses Jahr 20 Jahre aus der Schule raus.

Wäre doch ein tolles Jubiläum für ein Ehemaligentreffen??

Und wer organisierts? Wird wohl an meiner Freundin und mir hängen bleiben ;-)
Erschwerend wohl die Tatsache, dass wir eine reine Mädchenklasse waren und nach 20 Jahren bestimmt über 2/3 andere Nachnamen tragen.

Nur wie packen wir´s an??

Über mich 31.01.2008, 23.29| (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Nostalgia~ | Tags: persönlich, Fragen, Gedanken,

~Das war mein Januar~

In vielen Blogs schon so und ähnlich gesichtet, und er hat mir dort immer sehr gut gefallen, der persönliche Monatsrückblick.
Ich bin gespannt ob ich immer die Zeit und die Disziplin aufbringen kann, Monat für Monat Revue passieren zu lassen. Wir werden sehen!


Wort/Satz des Monats: Mama, ich will Englisch lernen!

Geburtstag des Monats: Sohnemann

Buch des Monats: "Drachenläufer" von Khaled Hosseini
Film des Monats: TV 4-Teiler "Krieg und Frieden"
Musik/CD des Monats: Udo Jürgens - "Einfach ich"

Friseurtermin: nein, aber für Februar schon im Kalender
Arzttermin: 3 x Zahnarzt, und ein Vierteljahr erst mal Ruhe

Getränke: Plavac und Juliška
Essen: kroatisch

Schönstes Erlebnis: Theaterbesuch 
Ärgernis des Monats: Autoreparatur
(zum Glück nur der Öldruckschalter)
Erkenntnis des Monats: Menschen die sich zum Nachteil anderer profilieren sind mir zuwider

Stimmungsbarometer: tendentiell gut, aber müde, müde, müde,
müüüüüüde

Wetter: kurz Schnee, viel Regen, aber auch viel Sonne
und für einen Januar viel zu warm

Über mich 31.01.2008, 06.36| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: ~Nostalgia~ | Tags: Monatsrueckblick, 2008,

~Frau Gärtnerin, Frau Gärtnerin~




im von Muttern selbstgenähtem Gärtnerinnenkostüm
Fasching 1980
 

Über mich 29.01.2008, 06.47| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Vergangenes~ | Tags: Jahreszeiten, Karneval, Foto, Erinnerungen,

~Živjeli!~

Am Sonntag vor 2 Wochen konnten wir ja endlich unsere kulinarische Weltreise nach Kroatien fortsetzen, und jetzt wirds mal Zeit dass ich von unserem schönen Abend berichte.

Die Auswahl der Speisen war auch diesmal nicht wirklich so ganz einfach. Die Kroatische Küche hat auch sehr viele Einflüsse aus diversen Nachbarländern, und oftmals wird einfach nur von der Balkanküche gesprochen.

Als Vorspeise hab ich Burek gewählt. Das Wort kommt ursprünglich aus der Türkei, dort isst man Börek. Die kroatische Variante davon sind mit Fleisch gefüllte Blätterteigrollen, die ich noch mit etwas Schafskäse verfeinert habe.




Mein Erstversuch mit Blätterteig ist mir doch relativ gut gelungen, und die Vorspeise war so mächtig, dass wir erst mal ein kleines Päuschen einlegen mussten.

Muttern war auch diesmal für die Hauptspeise zuständig. Und wir wollten ja ursprünglich den Holzkohlegrill auf dem Balkon aufbauen, aber dort war es dann doch recht dunkel und sehr kalt. Somit haben wir den Elektrogrill kurzerhand in der Küche aufgestellt und sie hat uns einen herrlichen Grillteller gezaubert.
Ui - da gingen uns aber die Augen über, als wir den kredenzt bekamen. Es sah so lecker aus, und roch beinahe wie bei unserem Opatija-Grill. Und ich kann Euch sagen, es schmeckte wirklich fantastisch.



Gegrillte Kalbsleber, Ćevapčići, mit Cognac beschwipste Koteletts, Djuvecreis. Wie man die roten scharfen Zwiebeln nennt weiß ich leider nicht, jedenfalls ist es kein Ajvar, wie oft irrtümlich gemeint. Und dazu gabs noch eine große Schüssel Krautsalat.

Zum Hauptgang hat unsere Schankkellnerin einen tiefroten Plavac gereicht und wir haben gelernt, Prost auf kroatisch heisst: Živjeli!

Da Ostern ja beinahe vor der Tür steht, hat sie uns von einem österlichen Brauchtum aus Kroatien erzählt. Ein Brauch der schon vor langer Zeit gepflegt wurde und den man bis heute nicht vergessen hat. Wein verwandle sich im Körper zu Blut, und mache so den Weintrinker gesund und stark, so dachte man, und so war es Ostern geradezu erwünscht soviel Wein wie möglich zu trinken. Es gab Wein im Überfluss und er wurde natürlich ohne Wasser getrunken. Dazu gab es Stockfisch und Kohl, ein Essen das so richtig durstig macht und Hausherr und Gäste somit sehr viel trinken mussten. Es ist festgehalten dass ein Bewohner der Insel Brac bei einer Osterfeier 10 Liter reinen Weins getrunken habe!

Wir waren wirklich schon sowas von voll, vom Essen, nicht vom Wein ;-), aber es stand ja noch die Nachspeise an. Um die sich mein lieber Ehemann gekümmert hat. Gebacken hab ich sie, aber das muss ja keiner wissen *gg*

Ein zuckersüsses und schweres Dessert. Snite od oraha. Walnußschnitten. Aus Hefeteig mit gemahlenen Walnüssen und Hagebuttengelee, mit Schokoguss.
Wahrlich ein ganz neues Geschmackserlebnis, aber man sollte vorher nichts gegessen haben *gg*



Und weil wir uns nach der Nachspeise allesamt die Bäuche hielten, hat die Schankkellnerin absolut richtig gehandelt und uns einen schönen heissen Juliška zur Verdauung serviert. Und noch einen und schließlich noch einen dritten. ;-)

Was ist die nächste Station auf unserer kulinarischen Weltreise? Mit im Lostopf aber nicht gewonnen, Thailand und 2 x Ungarn. (Man beachte den Mut, sich mal aus dem europäischen Raum herauszubewegen *gg*)

Gezogen wurde: Tschechien! Und wenn nichts dazwischenkommt dürfen wir uns am 15. Februar also unter anderem auf Becherovka freuen ;-)

Über mich 27.01.2008, 10.22| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ♥ Schönes & Sinnliches | Tags: Kulinarische Weltreise, Essen, Trinken, Familie, Kroatien,

~Na? Naaaaa? Naaaaaaaaa?~

Was meint ihr?

War ich Schwimmen oder nicht?

Liegt mein innerer Schweinehund in der Ecke und leckt sich seine Wunden?

Oder lieg ich unter der Decke und schäm mich, mal wieder nicht genug Durchsetzungskraft gehabt zu haben? *gg*

Wir beide lagen wirklich den ganzen Tag im Clinch, von einem Schlagabtausch zum Nächsten.

Und immer wenn ich kurz drauf und dran war mich durchzusetzen flüsterte mir mein Schweinehund diverse Sauereien ins Ohr. Ein Beispiel: "Wenn Du länger arbeitest, hast Du ein wunderbares Alibi nicht Schwimmen gehen zu müssen. Du musst nicht ins kalte Nass, sondern gleich auf die warme Couch. Kannst Dir gleich das Abendessen schmecken lassen und brauchst Dich nicht abquälen."

Beinahe hätt er mich ja wieder soweit gehabt. Und ich hab tatsächlich länger gearbeitet *gg*, doch nicht lange genug. Ganz spontan hab ich meine Sachen gepackt und bin zum Bahnhof und hab mir geschworen -> Wenn Du jetzt die S-Bahn bekommst, und rechtzeitig am Hauptbahnhof bist und den 18 Uhr Zug wider Erwarten noch erreichst, ....dann gehst Du Schwimmen. Und die Chancen standen ungefähr 40-60, ich war wirklich sehr knapp dran.

Ich hab den Zug geschafft ;-) Und einen Schwur darf man nicht brechen, auch nicht dem inneren Schweinehund zuliebe.

Und ich bin wirklich stolz auf mich. Auf den fast geschafften geschwommenen Kilometer und mein Durchsetzungsvermögen, zumindestens mein zeitweiliges.
Vielleicht sollt ich zukünftig alles beschwören, damit mein ISH gar nicht erst wieder zu Kräften kommt?

Über mich 26.01.2008, 00.23| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Neues~ | Tags: persönlich, Gedanken, Sport,

~Das zweite Buch~

das ich in diesem noch frischem Jahr gelesen habe ist für mich das dritte Werk von Anna Gavalda.

Nach "Zusammen ist man weniger allein" und "Ich habe sie geliebt", hab ich mir nun also noch "Ich wünsche mir, daß irgendwo jemand auf mich wartet" angetan.



Kurzbeschreibung: Eine junge Frau, deren hoffnungsvoller Flirt durch ein Handy zerstört wird, und ein junger Mann, der beim Liebesspiel im entscheidenden Moment nur daran denken kann, wie er sein Ikea-Klappbett aufkriegt. Ein älterer Herr, der nicht mehr fremdgeht, weil die Alimente jetzt so teuer würden, und ein junger Schnösel, der sich heimlich Papas Jaguar leiht und darin statt einer weiblichen Eroberung unversehens ein rasendes Wildschwein transportiert. Eine Schwangere, die den Tod ihres ungeborenen Kindes verschweigt, um ihrer Kusine die Hochzeit nicht zu verderben, und ein ehemaliges Liebespaar, das sich noch einmal wieder sieht, als alles zu spät ist.

Nachdem ich nach den beiden ersten Büchern ein 1:1 Resultat hatte, brauchte ich noch ein weiteres um die Waage entscheiden zu lassen.
12 Kurzgeschichten, zum Teil amüsant, bitterböse, todtraurig. Aber es fehlt Ihnen allesamt so das gewisse Etwas, das Herz, die Seele.
Der Erzählstil der mich in "Zusammen ist man weniger alleine" so sehr in einen Rausch lesen ließ lässt sich hier nicht finden.
Wenn man nicht die Erwartung hegt große Emotionen wecken zu wollen, so hat man dennoch eine gewisse Kurzweil und den einen oder anderen Schmunzler.
So bleibt es weiterhin bei einem 1:1, und verhalte mich diesem Buch gegenüber weitgehenst neutral.


Über mich 25.01.2008, 23.23| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Meine Bücher~ | Tags: Literatur, Erzählungen, Belletristik, Frankreich, 3 Herzen,

~Du Schweinehund~

Du mein Innerer, ja genau DICH mein ich!!

Hab Dich linken können und gehe seit November wöchentlich Schwimmen!!

Prima!! Macht Spaß, tut mir gut....

Keine grosse Kunst? Wie? Ach so, weil ich nicht alleine gehe, sondern gemeinsam mit meiner Freundin?!

Ja magst Recht haben! Sooooo viel Überwindung hats mich gar nicht gekostet!

Aber was nun? Meine Lady Di ist krank. Schon letzte Woche hätte ich alleine gehen sollen, müssen, dürfen. Du mein Schweinehund, mein Innerer, hast den Sieg davongetragen.
Ich bin zuhause geblieben.

Und was ist morgen? Soll ich mich wieder kampflos ergeben????

Ich würde wirklich sehr gerne Schwimmen gehen, morgen!! Aber alleine??

Oh Du bist wirklich ein Schweinehund, mein Schweinehund, mein Innerer.

Du machst es mir verdammt nochmal nicht einfach!

Aber was mach ich nur damit DU Dich in die Ecke setzt und ENDLICH mal die Klappe hältst????

Über mich 24.01.2008, 23.06| (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Nachdenkliches~ | Tags: persönlich, Gedanken, Sport,

~Die Himbeertorte~

Wie schnell doch die Jahre ins Land ziehen. Vier Jahre ist der Zwerg nun schon, und nun ist der Geburtstag auch schon wieder vorbei.

Schön war unser Sonntag. Familie und liebe Freunde haben mit uns gefeiert.
Für einen Kindergeburtstag ist er wohl noch etwas zu klein, als ich fragte wen er denn vom Kindergarten einladen möchte, nannte er mir seine 3 lieben Damen ;-)
Aber ich denke nächstes Jahr haben sich da schon Freundschaften gefestigt, sodas wir zum 5. Geburtstag dann hier richtig mit Topfschlagen und Blinde Kuh zuschlagen können.

Zum Kaffee gabs unter anderem die Himbeertorte. Ja die Himbeertorte. Hach ja, wenn ihr wüsstet *gg* Nein lecker war sie - keine Frage. Aber bei einem Milchallergiker muss man nach Alternativen suchen und diese hiess Kokosmilch. Und im gefundenen Rezept stand: Schlagen Sie 800 ml Kokosmilch mit 4 Päckchen Sahnesteif dick.

Na dann schlagen sie mal. Sie schlagen 10 Minuten. Sie schlagen 20 Minuten. Sie schlagen eine geschlagene halbe Stunde. Die Kokosspritzer an der Wand werden hart, ihr T-Shirt ist schon verdickt und riecht nach Kokos. Aber in der Schüssel? Ne da wird nix dick.
Der Verzweiflung schon sehr nahe - ich kann ja meinem Kinde nicht den geteilten Bisquit vor die Nase setzen - hab ich dann auf die Gelatine gehofft. Alles streng nach Rezept, die Menge stimmt. Aber gelieren tut da nix! Nix wird dick und nix wird fest!!

Schon nach Erklärungen gesucht, wie bring ichs meinem Kinde bei, hat sich die Kokosmilch-Himbeerpüreepampe sich nach nochmal einer halben Stunde doch bequemt, sich laaaaaaaangsam einzudicken und nach weiteren Minuten konnt ich es wagen und die Masse auf dem Boden zu verteilen. Einen weiteren Streich spielte mir der Tortenguss. Als wär ich blutige Backanfängerin wollte mir auch der Guss nicht gelieren!! Es war wirklich wie verhext. Guten Mutes hab ich ihn doch auf der Torte verteilt, und prompt kam er mir zum Ring unten wieder raus. *gg* Also nochmal längere Zeit zugewartet bis das ganze von festerer Konsistenz war und hab das missglückte Teil ziemlich enttäuscht und müde um gut 2 Uhr nachts in den Kühlschrank gepackt.
Bis zur Kaffeerunde wollt ich die verhexte Torte nicht sehen. Aber für das was wir gemeinsam des nächtens durchgestanden haben konnt sie sich schon sehen lassen. Nicht die Schönste - aber selten! *gg* Geschmeckt hingegen hat sie fabelhaft.


Unglückliche Torte mit glücklichem Geburtstagskind


Über mich 22.01.2008, 21.44| (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Kindliches~ | Tags: Sohnemann, Geburtstag, Foto,

~4 Jahre~

Tizian




4 Jahre süsse Knutschkugel

Herzlichen Glückwunsch mein geliebter Sonnenschein!
 

Über mich 20.01.2008, 01.17| (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Kindliches~ | Tags: Sohnemann, Geburtstag, Foto,

~Ich hatte heute~

Kreislauf und Kopf

19. Januar - es sollte und müsste eigentlich klirrend kalt sein, es sollte und müsste eigentlich meterhoch Schnee liegen.

Anstatt dessen hatten wir heute die Heizung runtergeschalten, und im T-Shirt auf dem Balkon mehrere Runden Dart gespielt bei 20 °C. Selbst jetzt zeigt das Thermometer noch + 10 °C an.

Und bei so einem unnatürlichem Wetter hab ich Kreislauf und Kopf. Bin heute morgen aufgewacht als hätte ich gestern Abend 5 Flaschen Wein geköpft. Auauauau....

Als Entschädigung sind wir wohl dafür mit einem wunderschönen Sonnenuntergang "belohnt" worden.


Die Berge so nah


Der Hohenpeissenberg brennt

Und ich steh wohl noch einige Zeit heute in der Küche. Ich mache eine Himbeer-Torte, immerhin ist der Bisquit schon fertig. Aber er muss noch auskühlen. Mal sehen wann ich mit Kopf und Kreislauf ins Bette kömm.

Über mich 19.01.2008, 22.34| (3/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Tägliches Einerlei~ | Tags: Wetter, Foto,

~Die Angst~

Kommt wie ein Donnerschlag
die Angst
Schlägt in den Körper wie ein Blitz
die Angst
Mit kalter Hand sitzt sie im Nacken
die Angst
Mit Kraft schnürt sie die Kehle zu
die Angst
Bedrohlich ist die Faust im Herzen
die Angst
Ein Klumpen schwer im Magen liegt
die Angst
Die Knie sind nicht die Deinen mehr
die Angst
Unter den Füssen verlierst Du Boden
die Angst
Herr über Dich
bist nicht mehr Du

Die Angst

© Kerstin Bianchi
 

Über mich 18.01.2008, 23.38| (4/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Poesie~ | Tags: persönlich, Gedichte,

~Drachenläufer~

Mein erstes Buch für 2008! Und wenn die in diesem Jahre folgenden nur annähernd so wunderbar sind, hab ich glänzende Leseaussichten!

  

Kurzbeschreibung: Kabul, Afghanistan, 1975, noch herrscht heile Welt. Amir, der Ich-Erzähler und Sohn eines wohlhabenden Kaufmanns, und Hassan, der Sohn des Dieners von Amirs Vater, wachsen gemeinsam auf und trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft verbindet die beiden eine ganz besondere Freundschaft. Bis zu dem Tag an dem Amir seinen Freund auf feige Weise im Stich gelassen und verraten hat.
Das Leben Beider verändert sich daraufhin dramatisch, ihre Wege trennen sich und sie werden sich nie wieder sehen. Während dessen geht Afghanistan seiner Zerstörung entgegen.
Amirs Schuld begleitet und belastet ihn fortwährend. Viele Jahre später bekommt er "Die Möglichkeit, es wieder gutzumachen". Amir kehrt aus Amerika nach Afghanistan zurück, um Hassans Sohn aus den Fängen der Taliban zu befreien.

Khaled Hosseini möchte mit diesem Roman an ein Afghanistan erinnern das es vor 1979 viele Jahrzehnte lang war. Bevor die Russen, die Mudschahidin und zuletzt die Taliban Einzug hielten. Ein Land in dem die Menschen ohne Krieg lebten.
Eingebettet in den historischen Hintergrund, dem Schicksal Afghanistan, ist die Geschichte um zwei Jungen, um Liebe und Hass, Treue und Verrat, Schuld und Sühne.
In lebendiger Sprache geschrieben taucht man ein in die Menschlichkeit. Wenn man angefangen hat zu lesen kann man nicht mehr aufhören, und man sollte nach Möglichkeit nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sitzen, wenn man nicht wie ich die Station verpassen möchte.



Während des Lesens dacht ich so bei mir, das wäre ein toller Stoff zum Verfilmen.

Und was musst ich heute hören???

"Drachenläufer" ist verfilmt worden und ist HEUTE in den Kinos angelaufen.

Muss ja nicht erzählen, wer sich diesen Film anschauen wird oder? ;-)

Über mich 17.01.2008, 22.08| (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: ~Meine Bücher~ | Tags: Literatur, Roman, Kino,



DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10568
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 6234
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3