Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: 3einhalb Herzen

SINGLETON SOUL - Mara Laue

Verlag:goldfinchVerlag                                                                                                                   
Genre:Krimi                                                                                                                     
Broschiert:308 Seiten                                                                                                                   
ISBN-13: 978-3940258274                                                                                                       
EUR 12,95                                                                                                                       
HIER bestellbar                                                                                                               


Bewerbungsgrund: Ich mag Krimis im Sinne von klassischen Detektivgeschichten und nachdem die Protagonistin hier als Privatermittlerin an den Start geht hat mich dieses Buch sehr angezogen

Singleton.jpgKurzbeschreibung: Ein schlechtgehendes Büro für Privatermittlungen, eine kürzlich erfolgte Scheidung und obendrein ein undurchsichtiger Ex-Söldner als Mieter - Rowan Lockharts Neustart in Edinburgh ist nicht einfach. Da kommt ihr der Brief von Captain Finn Macrae gerade recht, in dem er sie mit der Überwachung seiner Frau beauftragt. Doch bevor Rowan mit ihm Kontak aufnehmen kann, ist Macrae tot. Selbstmord! Er soll militärische Geheimnisse verraten haben. Obwohl die Beweise für seine Schuld erdrückend sind, beginnt Rowan nachzuforschen und sticht damit in ein Wespennest - mit gefährlichen Folgen.

Kurz und schmerzlos präsentiert die Autorin mit dem dritten Satz die zu einem Krimi gehörende Leiche. Quasi mitten im Geschehen erleben wir sogleich einen der Hauptprotagonisten, Kommissar Bill Wallace der sich den Tatort besieht. Es ist zwar kein Abschiedsbrief zu finden, aber am Boden die Pistole und auf dem Tisch eine leere Flasche "Singleton" und ein leeres Glas vermutlich um sich Mut anzutrinken? War es Selbstmord?? Davon ist zumindestens die Militärpolizei überzeugt, die auch relativ bald auf den Plan tritt. Einer Zeitung wurden eindeutige Beweise zugespielt, die Captain Finn Macrae des Hochverrats bezichtigen und somit seinen Suizid unterstreichen.

Davon will unsere weibliche Hauptperson, Rowan Lockhart, nichts wissen. Denn nur wenige Stunden vor seinem Tod hat der Tote sie als Privatermittlerin engagiert und sie damit beauftragt seine aus Nordkorea stammende Ehefrau des Ehebruchs zu überführen.

Somit will es der Zufall, dass sich Bill und Rowan nach vielen Jahren wiederbegegnen. Gemeinsam hatten sie damals das Scottish Police College besucht und zusammengehalten wie Pech und Schwefel. Nur ein Paar waren sie damals nicht, was Bill noch heute bedauert. Doch jetzt scheint auch der falsche Zeitpunkt dafür zu sein, denn Rowan ist nach über 10 Jahren aus Japan zurückgekehrt und hat sich gegen ihre große Liebe entscheiden müssen. 

Dank ihrer Tätigkeit als Privatermittlerin hat Rowan natürlich ein wenig mehr Handlungsspielraum als die Polizei, aber sie ermittelt doch eher traditionell. Sie weiß wie sie Menschen befragen und ggf manipulieren muss um die richtigen Antworten oder Reaktionen zu bekommen.
Ausserdem weiß sie sich auch körperlich zur Wehr zu setzen, denn sie hat es in Japan immerhin zur Kampfsportgroßmeisterin geschafft. 


Fazit: Die reine Ermittlungsarbeit an diesem Mord wäre vermutlich ziemlich langweilig. Doch die verschiedene Einflüsse geben diesem Krimi eine ganz besondere Würze. Die klassische schottische Sturheit gepaart mit der japanischen Kultur. Ein undurchschaubarer Ex-Söldner, eine alte Liebe, eine prise Humor. 

Nur die Heldin ist mir etwas zu heldenhaft. Ein wenig weniger von allem wäre mehr gewesen. Diese Überzeichnung wirkt wenig authentisch.

Ein wenig irritiert hat mich auch der Vorname Rowan in Verwendung für eine weibliche Person, ich kannte diesen Namen bislang nur fürs männliche Geschlecht. (z.B. Rowan Atkinson) - aber ich hab mich im weiteren Verlauf des Romanes dran gewöhnt ;-) Ausserdem findet sich im Glossar ein Begriffserklärung dazu.

"Singleton Soul" ist lt. Nachbemerkung der Auftakt zu einer ganzen Reihe mit Rowan Lockhart-Krimis, und die Vergangenheit der Darsteller bekommt man portionsweise gut dosiert zu lesen. Hier als interessantester Aspekt ist speziell die Zeit von Rowan in Japan zu sehen, wo man beim nächsten Krimi gerne auf "Nachschlag" hofft. Natürlich will ich auch wissen wie es mit Rowan und Bill weitergeht und wie sich ihre Beziehung zu Rory Lennox, dem Ex-Söldner und Untermieter, entwickelt.


Ein Danke an und an den goldfinch Verlag die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Über mich 17.06.2013, 13.46 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Ein ewig Rätsel bleiben will ich, mir und anderen

>>>Der Neuschwanstein Code - Arno Loeb<<<

Verlag: Unsichtbar
Broschierte Ausgabe: 400 Seiten

Neuschwansteincode.jpgKurzbeschreibung: Auf Schloss Neuschwanstein bricht die Hölle los!
Die zwei Morde, die sich in dem idyllischen Touristenmagneten ereignen, sind nur der Beginn einer Reihe bizarrer Geschehnisse, in deren Mittelpunkt die Fremdenführerin Wally und der ermittelnde Kommissar Dolling stehen.
Denn was sich für die Polizei zunächst als ein normaler Mordfall darstellt, entpuppt sich sehr bald als eine Verschwörung, deren Wurzeln in der Zeit der Nibelungen liegen.
Und so finden sich Wally und Dolling bald gejagt von einer nordischen Killerin und einer ominösen Organisation wieder, die alles daran setzen, das mysteriöse Geheimnis um Schloss Neuschwanstein für ihre dubiosen Interessen zu nutzen.
Das Neuschwanstein-Geheimnis von einem legendären Schatz geht weit über unermesslichen Reichtum hinaus und interessierte bereits König Ludwig II., Friedrich Nietzsche und Richard Wagner. Wer diesen gigantischen Schatz besitzt, der gehört nicht nur zu den Reichsten, sondern auch zu den Mächtigsten.
Gemeinsam mit dem kauzigen Erfinder Bruno und dem Samurai-Nachfahren Taka müssen Wally und Dolling schließlich das mysteriöse Neuschwanstein-Rätsel lösen und sich ihren gefährlichen Feinden stellen.
Doch auch die Nibelungen sind mehr als nur Legende.

Schloß Neuschwanstein. Doppelmord im Sängersaal. Und Wally als Fremdenführerin stolpert bei einer Führung förmlich über die Leichen und somit Hals über Kopf in ihr persönliches Abenteuer, denn auch ihr wird plötzlich nachgestellt und ihre Wohnung durchsucht.
Birgt die kleine Schwanenkopfdose, die sie neben den Toten im Schloß gefunden hat, ein rätselhaftes Geheimnis?

Der ermittelnde Kommissar Dolling quartiert seine wichtigste Zeugin erst mal in eine Pension ein, und ist dankbar für Wallys Wissen um König Ludwig II. und Richard Wagner, die beide bei den mysteriösen Geschehnissen eine zentrale Rolle zu spielen scheinen.
                                            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~                                         
Das Cover und der Titel stechen unweigerlich ins Auge und machen neugierig. Noch dazu bin ich am Starnberger See aufgewachsen und seit jeher ein Fan von König Ludwig II. Ich konnt ja gar nicht vorbei an diesem Buch ;-)

Man rechnet wohl zunächst mit einem jener Alpenkrimis, die momentan den Büchermarkt überschwemmen.
Doch wer mit dieser Erwartungshaltung an den Roman rangeht, wird zwangsläufig enttäuscht werden.

Wenn man allerdings die gar nicht so kurze Kurzbeschreibung liest und zudem noch die Vita des Autors (siehe unten), dann kann man sich gut vorstellen, dass es hier doch ein bisserl anders zugeht.

Der Schreibstil selbst ist zu anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Oftmals kurze abgehakte Sätze und die direkte Rede wirkt manchmal hölzern und gekünstelt. Sich real solche Dialoge vorzustellen fällt schwer. Fehlende Absätze erschweren manchesmal die logische Verfolgung und führen in die Verwirrung.
Aber nichts desto Trotz sieht man über solche Schwächen dank der Spannung schnell hinweg.

Zur Spannung trägt wohl auch der regelmäßige Perspektivenwechsel bei. Die gute Seite wird dabei durch die Sicht von Wally und Kommissar Dolling bedient. Bei Ihren Ermittlungen unterstützt werden die Beiden durch den Samurai-Nachfahren Taka und seine Schwester, die in Kempten gemeinsam mit ihrem Vater einen japanisches Schnellimbis betreiben.

Das pure Böse auf der Jagd nach dem Nibelungen-Schatz steckt in dem kleinwüchsigen Albert, der zwangsläufig an den tyrannischen Zwergenkönig aus dem Nibelungen-Lied erinnert von dem Siegfried seine Tarnkappe errang. Gemeinsam mit seiner blonden Schönen aus dem Norden, Edda, pflastern sie an den verschiedensten Schauplätzen wie Bayreuth, Nizza, Schloß Linderhof ihren Weg mit Leichen um bei des Rätsels Lösung den Gegnern immer einen Schritt voraus zu sein.

Die Idee des Buches finde ich einfach klasse! Und die knapp 400 Seiten haben es wirklich in sich. Angefangen bei geschichtlichen Größen wie König Ludwig II, Richard Wagner nebst Frau Cosima und Friedrich Nietzsche, haben wir es mit den Guglmännern und der Gesellschaft der neuen Nibelungen zu tun. Wir lernen die japanischen Freunde von Wally kennen. Der ihr gefühlsmässig zugeneigte Taka, der auf der Suche nach dem Samuraischwertes seines Großvaters ist und dessen Schwester, die an homosexuellen Mangas über den Märchenkönig arbeitet. Eine nicht ganz unerhebliche Rolle beim ganzen Treiben spielt auch der Erfinder Bruno, der im Auftrag an König Ludwig II großem Traum – einer Ballonseilbahn zum Schloß Neuschwanstein – bastelt. Doch geht es nicht nur in luftige Höhen, sondern auch tief ins Erdinnere und so ganz nebenbei in die Gruft.
Nebst hervorragender historischer Recherche hat Arno Loeb auch so seine ganz eigenen Verschwörungsstheorien eingebaut und wartet mit so mancher Überraschung auf.

Ganz besonders gelungen und spannend fand ich die kryptoanalytischen Kapitel, in denen man Stück für Stück des Rätsels Lösung näher kommt und nebenbei auch ein wenig Astronomieunterricht bekommt.

Der dramaturgische Höhepunkt des Buches entspricht durchaus dem Showdown in einem Hollywood-Streifen, in dem an Spezialeffekten nicht gegeizt wird ;-)  Spätestens hier merkt man doch dass man den Boden der Realität schon lange verlassen hat, und den Roman wohl eher als fantastischen Thriller betrachten sollte.
Allerdings, wer weiß denn schon was zwischen Himmel und Erde Alles so möglich ist?? ;-)

Ein bisserl schade fand ich dass vor der traumhaften Kulisse Bayerns es doch ein bisserl an typischen Bayern gemangelt hat ;-)

Jedes Kapital beginnt mit einem passenden Zitat, sei es vom König selbst, Personen aus seinem Dunstkreis oder auch z.B. Darstellern aus dem Nibelungenlied. Eines meiner Lieblingszitate von König Ludwig II hab ich als Überschrift gewählt. Ein ewig Rätsel bleiben, das hat der Märchenkönig geschafft und den Beweis hat der Autor hier angetreten.

Die lektorische Feinarbeit lässt leider ein wenig zu wünschen übrig, wie von vielen anderen Lesern ebenfalls schon angemerkt. Das nimmt zeitweilig ein wenig die Lust am Lesen, dennoch fällt das natürlich nicht in die inhaltliche Wertung und ist wohl eher der Erstauflage geschuldet.

Auf alle Fälle hab ich mich hier sehr gut unterhalten gefühlt, mit einer Menge toller Ideen und viel Fantasie. Schwächen hab ich oben schon aufgezählt, dennoch find ich den Roman als erfrischend anders. Skurill und eigenwillig, das sollte man wissen wenn man sich drauf einlässt.
Der Schauplatz, die prima Recherche und einfach diese tollen Einfälle des Autors lassen mich auf 4 Herzen kommen.

Ein herzliches Dankeschön an Blogg-Dein-Buch, die mir erneut das Vergnügen bereitet haben ein Buch zu lesen und zu rezensieren, und an den Unsichtbar Verlag die mir das Leseexemplar zugesandt haben. Im Übrigen mit viel Zusatzmaterial und schönen Postkarten die man auch prima als Lesezeichen nutzen kann.




Über den Autor: Arno Loeb, der in Augsburg geboren wurde, arbeitete schon in Wien als Aushilfspförtner im Bestattungs-Museum, aber hatte auch andere bemerkenswerte Tätigkeiten wie Sex-Shop-Dekorateur, Bier-Auslieferer, Sondermüll-Sortierer, Pflastermaler und Food-Designer. Auf einer Insel gründete er ein Survival-Hotel, das leider abgebrannt ist. Arno Loeb lernte Textilkaufmann, dann Grafik-Designer und war Mitbegründer einer alternativen Konzertagentur, Herausgeber von Horror-Literatur und auch Redakteur bei diversen Underground-Magazinen.
Seit dem Jahre 2000 arbeitet Arno Loeb als Schriftsteller und Reise-Reporter.

Über mich 28.06.2012, 21.57 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

ABSCHLUSS DER ROSENTRILOGIE

>>>Die Wildrose - Jennifer Donnelly<<<

Verlag: Piper
Taschenbuch: 752 Seiten

Wildrose.jpgKurzbeschreibung: Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …

Wie viele von Euch auch, hab ich mit großer Begeisterung "Die Teerose" und Jahre später "Die Winterrose" gelesen.
Ein gewichtiger Grund dass ich mich auf die Leserunde bei "LovelyBooks" beworben habe und ausgewählt wurde.

Mit "Die Wildrose" präsentiert Jennifer Donnelly den Abschluß ihrer Rosentrilogie. Doch auch wer die beiden anderen Teile nicht gelesen hat findet sich auf den Seiten wunderbar zurecht, und schon bekannte Gesichter werden in einigen Rückblenden gut vorgestellt.

Es gibt ein Wiedersehen mit Fiona & Joe aus "Die Teerose", ebenso wie mit India & Sid aus "Die Winterrose". Die zentrale Rolle spielt aber Seamus Finnegan, der "kleine" Bruder von Fiona und seine große Liebe Willa Alden.

Sie können zusammen nicht kommen.... So mag man sich beim Lesen manchmal denken. Willa und Seamus kennen sich seit Kindertagen und aus ihrer seelenverwandten Zuneigung und der gemeinsamen Leidenschaft der Abenteurerlust entsteht eine grenzenlose Liebe. Ein tragischer Kletterunfall am Kilimandscharo ist schuld, dass Willa Alden ihr Bein verloren hat. Doch sie macht in ihrer Wut und ihrem Schmerz Seamus dafür verantwortlich und verbannt ihn aus ihrem Leben. Die Jahre vergehen. Willa lebt in Tibet wie eine Eingeborene, macht Führungen für Fremde, Fotografiert und Kartographiert im Himalaya und geht ihrer großen Leidenschaft dem Bergsteigen nach, soweit das ihre Prothese zulässt.Und immer wieder spielen Drogen eine große Rolle - gegen die Schmerzen im Bein und des gebrochenen Herzens.
Seamus konnte die Gedanken an Willa zumindestens zeitweilig verdrängen auf seinen Expeditionen mit Roald Amundsen  zum Südpol. Kurz bevor er mit Ernest Shackleton erneut in die Antarktis aufbrechen will, lernt er die Pfarrerstochter Jennie kennen. Nachdem sie kurze Zeit später von ihm schwanger ist, ehelicht er sie und nimmt anstatt dem neuen Abenteuer im Weddell-Meer eine Stelle bei der Royal Geographical Society in London an.

Doch kurze Zeit später steht im Willa auf der Trauerfeier ihres Vaters Admiral Alden gegenüber und die alte Liebe flammt erneut auf.

Wir dürfen die Protagonisten in verschiedene Länder begleiten und haben es mit einer ganzen Reihe historisch korrekt eingebetteten Themen und Zeitzeugen zu tun, wie z.B. dem 1. Weltkrieg und Kriegsspionage, den Kampf ums Frauenwahlrecht der Suffragetten, der arabische Unabhängigkeitskampf mit und um T.E. Lawrence (Lawrence von Arabien), die Südpolarexpedition mit Amundsen, Sir Winston Churchill, damals noch im Kabinett unter Premier David Lloyd George und Herbert Henry Asquith u.a. - Sehr abwechslungsreich, sehr informativ, sehr interessant. Doch so realistisch das zeitliche Konstrukt wirkt, so unrealistisch erscheinen die Hauptfiguren.

Die Charaktere bleiben blass. Alleine schon die LIebe von Seamus und Willa wird von vorneherein als gegeben betrachtet, man kann sich selbst kein Bild davon machen und tut sich die ganze Zeit sehr schwer die Ausmasse dieser so schicksalhaften Begierde auszumalen. Der Wunsch sie mögen sich im nächsten Kapitel doch endlich wieder in den Armen liegen bleibt da aus, zumal man auch zu beiden nicht wirklich einen Bezug aufbauen kann. Sie sind keine "normalen" Menschen, sie und auch noch weitere Protagonisten werden heroisiert dargestellt. Alles gelingt in Perfektion - und mag es nicht gelingen so bringt der hohe Zufall immer wieder in letzter Sekunde die Lösung.
Das lässt manchen Abschnitt doch sehr konstruiert wirken und macht so manche Begegnung und Entwicklung sehr vorhersehbar.

Doch nichts desto Trotz mag ich dem Roman nicht die Spannung absprechen, ganz und gar nicht. Es war auch sehr schön zu sehen was meine Lieblinge aus den beiden Vorgängerrosen jetzt so machen. Wenngleich ich auch die Herzenswärme vermisst habe, die hier einfach nicht präsent war.

Einen großen Pluspunkt gibt es von mir für den Charakter des Max von Brandt. Eine sehr interessante Persönlichkeit der überall seine Finger mit im Spiel zu haben scheint, und dennoch so wenig greifbar ist.

Jennifer Donnelly hat wirklich einen einzigarten Schreibstil der einen sofort ins Geschehen und in seinen Bann zieht. Der Roman hat stolze 752 Seiten, doch diese fliegen nur so dahin. Ich bin wirklich sehr gut unterhalten worden, aber im Vergleich zu den beiden Vorgänger-Rosen muss ich satte Abstriche machen. Ich bin nicht enttäuscht, aber ich hatte mir bedeutend mehr versprochen.



Ein großer Dank geht an den Piper-Verlag und an Lovely-Books die mir die Möglichkeit eröffnet haben an dieser, meiner ersten, Leserunde mitzuwirken. Eine neue Erfahrung die mir viel Spaß bereitet hat. 

Über mich 30.05.2012, 23.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

CHARMANT UND KURZWEILIG

5/2012
>>>Die Tote von Higher Barton - Rebecca Michéle<<<

Verlag: Goldfinch
Broschierte Ausgabe: 356 Seiten
Genre: Krimi - Cornwall-Krimi
Bestellen beim Verlag

barton.jpgKurzbeschreibung: Mabel Clarence ist sich sicher: Noch vor ein paar Minuten lag in der Bibliothek des Herrenhauses eine kostümierte tote Frau – erdrosselt mit einem Strick. Doch nun ist sie verschwunden, ohne jede Spur. Und wo keine Leiche, da keine Ermittlungen. Glauben schenkt der älteren Besucherin aus London nur ein kauziger Tierarzt. Also stellt Mabel in bester Miss-Marple-Manier eigene Nachforschungen an und versinkt immer tiefer im undurchsichtigen Sumpf der Vergangenheit – bis sie selbst in die Schusslinie des Mörders gerät …

40 Jahre herrscht Funkstille zwischen den Cousinen. Dann flattert plötzlich eine Geburtstagseinladung aus Cornwall ins Haus, der die pensionierte Krankenschwester Mabel Clarence spontan folgt.
Das Wiedersehen gestaltet sich allerdings ein wenig anders als geplant, denn Mabel hat sich auf den letzten Kilometern verfahren, mangels Handy, Navi und Benzin findet die Party ohne sie statt und sie ist gezwungen bei strömenden Regen inmitten einer stockdunklen gottverlassenen Gegend im Auto zu nächtigen. Erst in den frühen Morgenstunden erreicht sie den Landsitz ihrer Cousine Abilgail Tremaine und noch bevor sie die Hausherrin begrüßen kann stolpert Mabel in der Bibliothek über eine Tote. Doch kaum hat sie die Hausbewohner und die Polizei alamiert und kehrt an den Tatort zurück, ist die Leiche verschwunden.

Abigail ist "not amused" dass die Polizei im Hause weilt und Chefinspektor Warden gibt Mabel klar zu verstehen, dass sie seiner Meinung nach in ärztliche Behandlung gehöre.

Keine Leiche - keine Ermittlungen. Doch Mabel weiß was sie gesehen hat und die Tote lässt ihr einfach keine Ruhe - und so beginnt sie dem Mord selbst auf die Spur zu kommen.

Zu Hilfe kommt ihr ihre neue Bekanntschaft, Viktor Daniels, ein älterer ziemlicher kauziger Typ und Tierarzt der Region. Er scheint der Einzige zu sein der ihr Glauben schenkt. Doch sein zeitweilig merkwürdiges Verhalten lässt ihr Vertrauen wanken. Je tiefer Mabel in die Ermittlungen eintaucht desto größer wird der Kreis der Verdächtigen, die ein plausibles Motiv gehabt hätten der jungen Dame ums Leben zu trachten. Selbst ihre Cousine Abigail kann Mabel nicht ausschließen.

Mabel hat in ein Wespennest gestoßen, weitere "Unfälle" geschehen, denn der Mörder weiß jetzt, dass sie ihm auf der Spur ist.

"Meine Liebe, Sie sind aber nicht Margaret Rutherford und ich nicht Charles Tingwell" - sagt der Inspektor zu Mabel. Und das ist auch gut so ;-) Als Miss Marple Fan möchte ich keinen Abklatsch lesen, aber Paralellen sind wohl beabsichtigt und so wird das Buch ja auch vermarktet.

Mabel ist nicht auf den Mund gefallen und geht beherzt zu Werke, manchmal schießt sie in ihrem Eifer ein wenig übers Ziel hinaus und landet nicht nur einmal in einer Sackgasse. Doch die sympathische Protagonistin wird ja unterstützt von ihrem Mr. Stringer alias Tierarzt Dr. Daniels, der mir mit seiner Charakterzeichnung mit am Besten gefallen hat. Ein ziemlich verschrobener Eigenbrödler, dem reihenweise die Haushälterinnen davonlaufen und für den Tiere die besseren Menschen sind und der dennoch das Herz am rechten Fleck hat. Die restlichen Charaktere verblassen leider ein wenig obwohl oder gerade weil sich hier vieler Stereotypen bedient wird.

Man ist schnell in der Geschichte drin und mit britischem Charme und durchaus auch Humor macht es kurzweiligen Spaß sich mit Mabel auf die Spurensuche zu begeben. Die Kulisse in der Grafschaft Cornwall finde ich sehr passend gewählt und Land und Leute sind sehr atmosphärisch beschrieben, wenngleich die Autorin mit Klischees hier sehr großzügig umgeht.

Ein großer Kritikpunkt geht an das Lektorat - sofern überhaupt vorhanden. Kaum eine Seite die keine Fehler aufweist, zu Lasten der Autorin und des Lesegenuss.

Wer es bei Krimis etwas gemächlicher mag, aber dennoch Spannung nicht missen möchte, England-Fan ist und kurzweilige Unterhaltung für Zwischendurch sucht, dem sei dieser Roman dennoch durchaus ans Herz gelegt.

Das Ende verspricht eine Fortsetzung und ein Blick auf die Homepage der Autorin Rebecca Michéle bestätigt das.

Mein Dank geht an Blogg-Dein-Buch und an den Goldfinch-Verlag die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.



Über mich 23.04.2012, 22.23 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein wirklich gelungenes Debüt

1/2012
>>>Hapu - Teufel im Leib  - Michael Zandt<<<
Verlag: Candela - TB 273 Seiten
Genre: Dark Urban Fantasy

Hapu.jpgKurzbeschreibung: Die attraktive Hapu ist eine junge Frau, wie viele andere auch. Sie liebt ihr Motorrad, geht keiner Prügelei aus dem Weg und ist engagierter Fan der Stuttgarter Kickers. In mancher Hinsicht unterscheidet sich Hapu aber von der Mehrzahl ihrer Altersgenossinnen. Sie hat schneeweiße Haut, einen beweglichen Schwanz und… manchmal Appetit auf Menschenfleisch!

Hapu ist jung, attraktiv, kommt aus gutem Hause und geht einer geregelten Arbeit in einem Kulturzentrum nach. Ihre Freizeit verbringt sie größtenteils auf ihrem geliebten Motorrad. Die Wohnung teilt sie sich mit ihrer besten Freundin Hati, ebenso die Leidenschaft zum Fussball.  Auf den ersten Blick ein ganz normales junges Mädel mitten in Deutschland. Doch wird man erst mal nicht so wirklich warm mit ihr.

Da ist ihre augenscheinliche Aggressivität die sie schon des öfteren mit dem Gesetz in Konflikt gebracht hat, genauso wie das Missachten von Regeln allgemein. Ganz deutlich wird ihre Andersartigkeit aber durch ihr Äusseres:  Ihre schneeweiße Haut, der etwa 70 cm lange Schwanz der am Ende mit einer buschigen Quaste ausläuft und nicht zuletzt die Fangzähne.
Denn Hapu ist kein menschliches Wesen sondern stammt aus dem Volke der Asartu die vom Herrn der Finsternis nach seinem Ebenbild erschaffen wurden. Die Asartu wurden von Luzifer vor vielen hunderten Jahren auf die Erde entsandt um in seinem Namen das Universum zu erobern, mit enormer körperlicher Kraft und auch schwarzer Magie.
Dieses Unterfangen hingegen scheiterte und  zwischenzeitlich leben die Asartu mit den Menschen in weitgehenst friedlicher Koexistenz, pflegen ihre eigene Kultur und  wenn der „Hunger“ ruft hoffen sie dass Menschenfleisch aus der Lebendspenderkartei für sie abfällt um ihr Überleben zu sichern.

Von jetzt auf gleich allerdings gerät Hapus Leben gehörig aus den Fugen. Sie verliert ihren Führerschein, ihren Arbeitsplatz und wird öffentlich diffamiert. Und dennoch wird ihr die Ehre zuteil auf dem Brocken der Wahl einen neuen Janade, dem Oberhaupt der Asartu, beizuwohnen. Auf dem Weg dorthin wird ihr von Dämonen nach dem Leben getrachtet und sie beginnt nach weiteren politischen Intrigen zu begreifen, dass ihr in dem ganzen Spiel wohl eine besondere Rolle zuteil wird.

Nachdem sie durch eine Verschwörung des deutschen Landes verwiesen wird, findet sie sich auf der Insel-Nation Kemet wieder und steht plötzlich der lang verschollenen Königin gegenüber die ihre Macht wohl neu entfalten will um Krieg gegen die Menschen zu führen.

Ich wollte ein wenig ausholen, hoffentlich ohne zu viel erzählt zu haben, denn der Klappentext wird dem Inhalt absolut nicht gerecht und der Roman ist es absolut wert dass man neugierig wird.

Aus anderen Werken aus dem Bereich der Urban-Fantasy kenn ich es, dass man durch Portale, Türen, Bilder etc. aus der realen Welt in fantastische Parallelwelten taucht. Hier ist es anders. Hier hat der Autor eine ganz eigene neue mythische Welt erschaffen, Alles fügt sich in die uns bislang bekannte Realität ein, Dämonen und Asartu leben neben und mit uns, und so manch einer weiß vielleicht gar nicht dass er einen Dämon an seiner Seite hat.
Ein erstmal sehr befremdliches Szenario, dass viele Fragen aufwirft aber einen auch zwangsläufig neugierig werden lässt.

Die 3 Teile des Romanes mit relativ kurzen Kapiteln werden von Hapu selbst erzählt was die Geschichte sehr lebendig werden lässt. Ihre sehr direkte und manchmal schroffe Erzählweise unterstreicht ihren Zorn und ihre Gewaltbereitschaft und ihr Charakter erscheint wirklich sehr glaubwürdig. Man bleibt weiterhin distanziert zu dieser so unberechenbaren Person, doch man fiebert mit bei ihrer enormen mentalen und körperlichen Entwicklung die gerade im zweiten Teil des Buches so richtig an Fahrt gewinnt. Oftmals war mir das Tempo sogar eine Spur zu schnell, denn kaum verfolgte man die Handlung in eine gewisse Richtung wurde diese mit einer unerwarteten Wendung zunichte gemacht. Zurück blieb ein Aha-Erlebnis, und ich musste das Buch zeitweilig kurz zur Seite legen um mich zu Sammeln.

Fazit:  Viel erfährt man über die Asartu und Dämonen, jedoch war ich trotz geballter Information an mancher Stelle etwas überfordert und irrtiert und ungeachtet weiterer Erläuterungen im Anhang bleiben bei mir Fragen offen. Hingegegen hätte ich mir bei manchen Kapiteln eine detailierte Ausführung gewünscht, ich empfand manche Handlungen als zu schnell erzählt und sprunghaft.
Mir hat der Debütroman von Michael Zandt dennoch sehr gut gefallen, wusste ich doch so anfangs nicht wirklich worauf ich mich einlasse. Diese Fantasy ist so anders als das was ich bisher kannte, böse, barbarisch zuweilen, und auch Hapu lässt sich mit keiner anderen Protagonistin vergleichen. Streckenweise hat mich "Hapu - Teufel im Leib" nachdenklich werden lassen, meine ich doch Analogien erkannt zu haben, vom Autor bewusst oder unbewusst gewollt, zum  Nationalsozialismus.

Wer beim fantastischen Roman keine Drachen, Zwerge oder gute Helden braucht, der die liebreizende Prinzessin befreit, der kann sich auf diese andersartige Welt sehr gut einlassen. Mit viel Action und Sex werden auf alle Fälle Liebhaber von Dark-Fantasy auf ihre Kosten kommen. Und aus vorgenanntem Grund ist eine Empfehlung ausschließlich an Erwachsene zu richten. 

Untermalt wird die Geschichte durch Illustrationen von Grit Richter die meines Erachtens Hapu perfekt getroffen hat. Sehr geschmackvoll auch ihre Covergestaltung das für mein Dafürhalten den menschlichen Uterus darstellt.

Von mir gibts in der Zusammenfassung sehr gute 3 1/2 Herzen und meinen Dank an Michael für die Überlassung des Rezensionsexemplar.

Der Autor:
Michael Zandt wurde 2011 in der Kategorie "Beste deutschsprachige Kurzgeschichte" für den Deutschen Phantastik Preis nominiert. "Hapu - Teufel im Leib" ist sein Debüt-Roman.


Über mich 20.02.2012, 20.42 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~Krimi auf Platt~

21/2011
Tod im Apothekenhaus  - Wolf Serno
Verlag: Knaur TB - Seiten: 448

Link zu Amazon
 
Apothekerhaus.jpgKurzbeschreibung: Hamburg, 1716: Der Apotheker Teodorus Rapp ist fasziniert von den Absonderlichkeiten der Natur. Über Jahre hinweg hat der menschenscheue Eigenbrödler unzählige Kuriositäten angehäuft. Doch dann wird seine einmalige Sammlung gestohlen und er selbst in eine mörderische Intrige verwickelt. Verzagt macht sich Teodorus auf die gefährliche Suche - und findet weit mehr als nur seinen geraubten Schatz....


Hamburg im 18. Jahrhundert. Theodorus Rapp, ein eigenbrödlerischer Apotheker, wird auf dem Heimweg von einem Konzert auf der Straße bewusstlos geschlagen und erwacht viele Stunden und Meter vom Tatort am Hafen in Lumpen gekleidet wieder, seiner Perücke und Kleidung beraubt und  in dem festen Glauben bei den Handgreiflichkeiten zwei Menschen erschlagen zu haben.
Als er endlich seine Apotheke erreicht, traut er seinen Augen nicht - denn er steht sich selbst gegenüber und einer infamen Intrige gegen ihn. Er begibt sich fortan alleine an die Aufklärung und sieht sich plötzlich als Gehilfe in seiner eigenen Apotheke und somit gefährlichen Verbrechern gegenüber, die ihn um sein Kostbarstes bringen wollen - seinen Thesaurus.

Mein erster Roman von Wolf Serno der mich recht kurzweilig unterhalten hat. Die Geschichte ist recht spannend geschrieben, wenngleich ich mich auch nicht unbedingt in einem Krimi gesehen habe. Das Ganze erinnerte mich doch eher an ein Bühnenstück, eine Komödie auf Platt. (Platt zu lesen und es dann auch noch zu verstehen ist allerdings nicht immer sehr leicht gewesen) Sehr humorvoll und man kann sich das Schmunzeln stellenweise nicht verkneifen.

Die Beschreibungen Hamburgs im 18. Jahrhundert und des Apothekerhandwerks zur damaligen Zeit scheinen gut recherchiert und fügen sich sehr realistisch in die Geschichte ein.

Einzig und alleine, und deshalb gibts Punktabzug, ärgerte mich der Schluß. Man fieberte auf die Auflösung zu und bekam 2 Seiten im Epilog und bleibt unbefriedigt zurück. Schade eigentlich!

Über mich 13.09.2011, 22.21 | (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Sterben, wo andere Urlaub machen~

2/2011
Föhnlage - Jörg Maurer

Foehnlage.jpgBei einem Konzert in einem idyllischen bayerischen Alpen-Vorort stürzt ein Mann von der Decke ins Publikum - tot. Und der Zuhörer, auf den er fiel, auch. Kommissar Jennerwein nimmt die Ermittlungen auf: War es ein Unfall, Selbstmord, Mord? Er schlägt sich mit widersprüchlichen Zeugenaussagen herum, die Einheimischen spekulieren genussvoll bei Föhn und Bier. Was hatte der Gestürzte oben auf dem Dachboden zu suchen? Und warum ist der hoch angesehene Bestattungsunternehmer Ignaz Grasegger auf einmal so nervös? Derweil muss Jennerwein einen verdächtigen Trachtler durch den ganzen Ort jagen und stößt unverhofft auf eine heisse Spur...

Früher gabs Heimatromane, heute gibts Alpenkrimis ;-) Aber garantiert mit bedeutend mehr Humor als die früheren Alpenschmonzetten - zumindestens wenn der Autor Jörg Maurer heißt und seines Zeichens Kabarettist ist.
Die 336 lesen sich schnell und kurzweilig und es gab einige Stellen wo ich herzhaft lachen musste. Ganz besonders köstlich ist es natürlich wenn ein Bayer seinen eigenen Volksstamm aufs Korn nimmt und die Eingeborenen sanft eigen und zärtlich stur beschreibt ;-) Selbstverständlich kommen auch die Preußen und andere Gruppen, wie z.B. die Polizei nicht zu kurz. *gg*
Und trotz aller Komik hat man doch einen spannenden und gut durchdachten Krimi vor sich, der mit immer neuen Wendungen aufwartet.
Einfach mal was anderes - eine gelungene Mischung.


Über mich 10.01.2011, 17.26 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Warmherzig und melancholisch~

31/2010
Hannas Töchter - Marianne Fredriksson

Hannah.jpgAls Anna ihre fast 90jährige Mutter Johanna im Pflegeheim besucht, ist diese nicht mehr ansprechbar. Anna ist zugleich traurig und wütend. So viele Fragen möchte sie noch stellen, so vieles möchte sie noch wissen über das Leben ihrer Mutter Johanna und ihrer Großmutter Hanna. Wie ist es gewesen vor fast hundert Jahren auf dem Land, als Hanna mit ihrem unehelichen Sohn Ragnar den Müller Broman heiratete? Wieso konnte sie sich später nie an das Leben in der Großstadt Göteborg gewöhnen? Wie hat sich ihre Mutter gefühlt, als der Vater starb, und warum hat sie niemals rebelliert gegen ihr tristes Hausfrauendasein? Jetzt ist es zu spät, all diese Fragen zu stellen. Anna - Tochter und Enkelin - begibt sich allein auf die Reise durch das Leben ihrer Mutter und Großmutter und findet mit Hilfe ihrer Aufzeichnungen Zugang zum Leben ihrer Vorfahren und vor allem zu sich selbst.
Marianne Fredriksson hat ein spannendes Buch über die Liebe geschrieben, in dem sie die drei einprägsamen Lebenslinien von Anna, Hanna und Johanna durch hundert Jahre schwedische Geschichte nachzeichnet.

Die ersten 170 Seiten mit der Geschichte über das bäuerliche Dasein der Großmutter Hanna in der schwedischen Provinz Värmland, nahe der norwegischen Grenze, haben mich total fasziniert und in ihren Bann gezogen. Beim folgenden Kapitel über Anna in der Gegenwart fiel ich aber leider nachhaltig in ein Spannungstief aus dem ich mich bis zum Schluß nicht mehr so wirklich erholt habe. Die Namensähnlichkeiten haben zudem das Lesen erschwert und für Verwirrungen gesorgt.
Generell aber find ich die Erzählung über 3 verschiedene Generationen und gut 100 Jahre Geschichte gelungen. Der Wechsel der Rolle der Frau in der Gesellschaft ist gut dargestellt und man stellt als Tochter auch direkt Vergleiche zu Mutter und Großmutter an und sucht Parallelen.


Über mich 02.01.2011, 21.35 | (6/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Spannendes Familiendrama mit enttäuschendem Ende~

25/2010
Charlotte Link - Das Haus der Schwestern

Schwester.jpgWesthill House, ein einsames Farmhaus im Hochmoor Yorkshires. Ehemals Schauplatz einer wechselvollen Familiengeschichte - und jahrzehntelang Hüter eines bedrohlichen Geheimnisses. Bis eine Fremde kommt und wie zufällig die Mauern des Schweigens zum Einsturz bringt.

Ein deutsches Ehepaar möchte ausgerechnet im Hochmoor Yorkshires seine Ehe retten und wird durch ein Schneechaos für Tage von der Aussenwelt abgeschnitten. Auf der Suche nach Brennholz findet Barbara ein Buch von und über Francis Gray, der Frau die hier einst gelebt hatte. Sie liest von den familiären Schicksalen zu Zeiten des 1. und 2. Weltkrieges, über Francis unglückliche Liebe zu John der mit ihrer Schwester Victoria verheiratet ist. Über den unstillbaren Hass gegenüber dieser Schwester. Bekommt nebenher Geschichtsunterricht über die Suffragetten die für das Frauenwahlrecht kämpften und merkt, je tiefer sie in das Manuskript abtaucht, dass sie ein gut gehütetes und schreckliches Geheimnis entdeckt hat. 
Mein zweiter Roman von Charlotte Link und ich mag ihren Schreibstil. Schafft sie es doch, sehr lebendige Charaktere zu schaffen und den Handlungsbogen so zu spannen, dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag.
Allerdings stören mich ein paar Dinge die beim Lesen noch stimmig sind, lässt man das Buch nachwirken erscheinen sie doch höchst unlogisch und von dem Ende war ich einfach nur enttäuscht. Brutal und unglaubwürdig, passt so gar nicht zum Rest.

Daher gibts von mir nur 3 1/2 Herzen, aber wenn man das Ende sich wegdenkt ;-) hat man einen sehr spannenden und kurzweiligen Roman vor sich.


Über mich 20.10.2010, 14.12 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Uno, due, tre, quattro~

23/2010
Jan Weiler - Maria, ihm schmeckt´s nicht!

Maria.jpgNach der Hochzeit verändern sich die Dinge grundlegend - besonders, wenn man wie Jan Weiler in eine italienische Großfamilie einheiratet: "Es gibt nämlich einen riesenhaften Stammbaum, der sich in der Mitte in zwei etwa gleich starke Äste teilt. Man hat sich vor vielen Jahren entgültig zerstritten, aus Gründen, die keiner mehr so richtig kennt. Seitdem heißt es vom einen Zweig, er sei blöd, und vom anderen, er sei geizig. Die meisten Männer der einen Familienhälfte heißen Mario (blöd), die meisten Männer der anderen heißen Antonio (geizig). Mein Schwiegervater ist ein Antonio und gar nicht geizig. Jedenfalls lassen beide Familienhälften kein gutes Haar aneinander."
Die herrlich komische Geschichte einer unglaublichen Verwandtschaft aus der italienischen Region Molise, die laut ihrer Bewohner " am A.... der Welt" liegt.

Ich weiß, ganz ehrlich gesagt, nicht so genau womit ich bei diesem Buch gerechnet habe. Es war ja vor nicht allzu langer Zeit in aller Munde und neulich gleich nochmal, nachdem die Verfilmung im Kino lief.
Und nachdem ich mit falschen Erwartungen da ran gegangen bin wurden diese ergo auch nicht zu 100 % erfüllt ;-)
Nun macht nichts, Langeweile kommt beim Lesen unter Garantie nicht auf. Die Geschichten sind sehr liebenswert amüsant unterhaltsam und auch ein wenig nachdenklich. Speziell mein ich hier Antonios Erinnerungen zu seinen Anfängen in Deutschland als Gastarbeiter der ersten Welle.
   
Mit gängigen Klischees wird man wahrlich bombadiert, wenngleich einige davon wirklich ins Schwarze treffen, so weiß ich, nachdem ich ja einige Italiener kenne, dass diese nicht soooo stereotyp sind wie sie hier verkauft werden sollen ;-)

Also nicht wirklich anspruchsvoll und nicht für den großen Lacher, aber zum Schmunzeln eine leichte und kurzweilige Unterhaltung.


Über mich 12.08.2010, 21.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL



DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10484
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5185
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3