Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Literatur

~Empfehlenswert~

30/2010
Engel im Schnee - Stewart O´Nan

Engel.jpg1974 in der Kleinstadt Butler, Pennsylvania; ein verschneiter Winternachmittag. Der fünfzehnjährige Arthur Parkinson übt mit seiner High-School-Band. Plötzlich knallen Schüsse. Was Arthur da hört, ist der Mord an Annie Marchand, seiner früheren Babysitterin und dem Objekt seiner ersten erotischen Begierden. Annie ist eine hübsche junge Frau, der nichts im Leben gelingen will, nicht einmal, ihre Liebsten vor Schaden zu bewahren. Sie liebt ihren Mann Glenn und treibt ihn in den Alkoholismus; sie vergöttert ihre kleine Tochter Tara und mißhandelt sie beim geringsten Anlaß. Auch in Arthurs Leben geht manches schief. Seine Eltern lassen sich scheiden, seine Mutter fängt an zu trinken, er selbst wird zum Psychiater geschickt. Trotz seines fassungslosen Staunens über die unverständliche Erwachsenenwelt fängt er an, um sein Glück zu kämpfen, und wird mit der Liebe einer Schulfreundin belohnt. Indessen wenden sich die zerstörerischen Kräfte, die Annie gerufen hat, allmählich gegen sie selbst und ziehen sie in einen Strudel der Gewalt. Menschliche Ohnmacht und Unzulänglichkeit sind die treibenden Kräfte dieses bewegenden Romans. O´Nan schildert Annie Marchands unausweichliche Tragödie mit einer zarten Poesie, die unsentimentales Mitgefühl und genaueste Beobachtung verbindet.

Ein sehr ergreifendes Buch das nachdenklich macht. Und einem wieder mal vor Augen führt, dass auf jede Aktion eine Reaktion folgt und somit jeder auf gewisse Weise sein Glück selbst in der Hand hat, oder eben sein eigenes Unglück!! So leise geschrieben und dennoch so intensiv!!! Sehr empfehlenswert!


Über mich 27.12.2010, 20.57 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~Heimatroman~

29/2010
Der Jäger von Fall - Ludwig Ganghofer

Fall.jpgBei einem furchtbaren Brand haben Modei und ihr Bruder Lenz ihre Eltern verloren. Zurückgezogen leben sie als Senner auf der Grottenalm. In seiner Unerfahrenheit wird das elternlose Mädchen von einem berüchtigten Wildschützen verführt und erwartet ein Kind. Friedl, der königliche Jagdgehilfe, verliebt sich in die hübsche und tüch-tige Sennerin und möchte sie trotz des unehelichen Kindes heiraten. Doch die Schande steht zwischen ihnen. Wie aus Friedl und Modei, trotz tragischer Zwischenfälle, doch noch ein glückliches Paar wird, hat Ganghofer im »Jäger von Fall« in ergreifender Weise erzählt. Im Brennpunkt des Romans stehen die Konflikte der bäuerlichen Seele: Ehre, Schande, Liebe, Wahnsinn und Tod. Die Leidenschaftlichkeit treibt die Figuren aus ihrer Eindimensionalität heraus und macht aus dem»Jäger von Fall« einen ebenso vielschichtigen wie packenden Heimatroman. Noch vor Erscheinen wurde das Buch 1883 zensiert. Zu anstößig wirkte der Konflikt um das uneheliche Kind. Der spätere, ungeheure Erfolg des Buches, zeigt jedoch, dass die Toleranz der Zeitge-nossen Ganghofers unterschätzt wurde. »Der Jäger von Fall«, ein Frühwerk Ganghofers, in dem der Einfluss des zeit-genössischen Realismus noch spürbar ist, zählt zu den erfolgreichsten Romanen des Heimatdichters und wurde mehr-mals verfilmt.

Ja ich lese Ganghofer *gg*
Neulich in diesem Blog war jemand ganz erstaunt, dass ich Ganghofer lese *gg* Mein Interesse beruht aber wohl hauptsächlich darauf, dass er eben ein Bayer war und seine Heimatromane örtlich auch teilweise in meiner Ecke angesiedelt sind.
Der Jäger von Fall war sein erster Roman, 1883 geschrieben. Fall ist ein kleines Dorf bei Lengries und wurde benannt nach dem dortigen Wasserfall, der Faller Klamm.

Ganghofer beschreibt die Schicksale und Erlebnisse meist einfacher Menschen und ich empfand den Einblick sehr interessant wie es zur damaligen Zeit in einem bayerischen Dorf wohl zugegangen sein mag
.
Von der Sprache her ist der Roman natürlich schon sehr gestrig und man muss sich beim Lesen ein wenig anstrengen und konzentrieren. Aber man stolpert über sehr interessante Wörter, die es so heute im allgemeinen Sprachgebrauch überhaupt nicht mehr gibt, und man bekommt einen Eindruck wie die Leute damals mit einander gesprochen haben müssen.



Über mich 29.11.2010, 12.44 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Uno, due, tre, quattro~

23/2010
Jan Weiler - Maria, ihm schmeckt´s nicht!

Maria.jpgNach der Hochzeit verändern sich die Dinge grundlegend - besonders, wenn man wie Jan Weiler in eine italienische Großfamilie einheiratet: "Es gibt nämlich einen riesenhaften Stammbaum, der sich in der Mitte in zwei etwa gleich starke Äste teilt. Man hat sich vor vielen Jahren entgültig zerstritten, aus Gründen, die keiner mehr so richtig kennt. Seitdem heißt es vom einen Zweig, er sei blöd, und vom anderen, er sei geizig. Die meisten Männer der einen Familienhälfte heißen Mario (blöd), die meisten Männer der anderen heißen Antonio (geizig). Mein Schwiegervater ist ein Antonio und gar nicht geizig. Jedenfalls lassen beide Familienhälften kein gutes Haar aneinander."
Die herrlich komische Geschichte einer unglaublichen Verwandtschaft aus der italienischen Region Molise, die laut ihrer Bewohner " am A.... der Welt" liegt.

Ich weiß, ganz ehrlich gesagt, nicht so genau womit ich bei diesem Buch gerechnet habe. Es war ja vor nicht allzu langer Zeit in aller Munde und neulich gleich nochmal, nachdem die Verfilmung im Kino lief.
Und nachdem ich mit falschen Erwartungen da ran gegangen bin wurden diese ergo auch nicht zu 100 % erfüllt ;-)
Nun macht nichts, Langeweile kommt beim Lesen unter Garantie nicht auf. Die Geschichten sind sehr liebenswert amüsant unterhaltsam und auch ein wenig nachdenklich. Speziell mein ich hier Antonios Erinnerungen zu seinen Anfängen in Deutschland als Gastarbeiter der ersten Welle.
   
Mit gängigen Klischees wird man wahrlich bombadiert, wenngleich einige davon wirklich ins Schwarze treffen, so weiß ich, nachdem ich ja einige Italiener kenne, dass diese nicht soooo stereotyp sind wie sie hier verkauft werden sollen ;-)

Also nicht wirklich anspruchsvoll und nicht für den großen Lacher, aber zum Schmunzeln eine leichte und kurzweilige Unterhaltung.


Über mich 12.08.2010, 21.05 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Schrei so laut du kannst - keiner wird dich hören!~

21/2010
Karen Rose - Todesschrei
Schrei.jpg

Er hat eine Vorliebe für mittelalterliche Folterinstrumente. Für seine Kunst überschreitet er jede menschliche Grenze. Er lässt seine Opfer um ihr Leben schreien. Doch dann heften sich Detective Vito Ciccotelli und Archäologin Sophie Johannsen an seine Fersen, und eine Jagd auf Leben und Tod beginnt.....




22/2010
Karen Rose - Todesbräute
Braut.jpg

Er hatte sie mit Sorgfalt ausgewählt. Mit Genuss entführt. Hatte sie zum Schreien gebracht. Schreie, lang und laut. Sie war die Erste gewesen, die er getöte hatte. Sie würde nicht die Einzige bleiben. Bald würden sie alle bezahlen. Bald würden sie wissen, dass er zurückgekehrt war!
Werden Special Agent Daniel Vartanian und Alexandra Fallon, die Schwester eines der Opfer, diesen wahnsinnigen Killer aufhalten können???


Karen Rose im Doppelpack *gg* Und das wirds mit Karen Rose aber auch gewesen sein. Diese insgesamt 1320 Seiten haben sich für mich wie Kaugummi gezogen, ich hab da jetzt über 4 Wochen hingelesen und mich wahrlich gelangweilt und auch einige Male geärgert.
Total verwirrte Plots, mit unzähligen überflüssigen Nebensträngen die jede aufkommende Spannung im Keim ersticken. Jedes amerikanische Klischee wird hier gnadenlos bedient und wir haben es natürlich ausschließlich mit Charakteren á la Barbie und Ken zu tun, denn dann lassen sich natürlich auch diese obligatorischen vermeintlichen Erotikszenen besser verkaufen - sind ja schließlich "Lady-Thriller"!!
Obendrein diese fürchterlich schwülstige Schreibweise. Und auch wenn wir es hier in beiden Fällen mit Serienmördern zu tun haben, diese Romane kommen über eine "Schmonzette" nicht hinweg und gehören für mich eigentlich ins Regal für Groschenromane. Ich kann diese Begeisterung für diese Autorin so gar nicht nachempfinden, aber die Vermarktung mag ja durchaus massenkompatibel sein.



Über mich 25.07.2010, 10.22 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Wie viel Wahrheit verträgt die Liebe?~

20/2010
Anna McPartlin - Wo Dein Herz zuhause ist

Herz.jpgDen glücklichsten Tag ihres Lebens hat Harri sich anders vorgestellt. An ihrem dreißigsten Geburtstag wollte sie mit James vor den Traualtar treten - doch stattdessen landet sie mit einer Panikattacke im Krankenhaus. Und das war schon der zweite Anlauf. Harri weiß nicht, was mit ihr los ist. Ist sie einfach bindungsunfähig? Oder hat ihre Angst tiefere Ursachen?
Die Eltern können die Verzweiflung ihrer Tochter nicht länger mit ansehen und entschließen sich, Harri und ihrem Zwillingsbruder George endlich die Wahrheit zu sagen. Denn Harris tiefsitzende Unsicherheit kommt nicht von ungefähr. Um wieder richtig zu leben - und lieben - zu können, muss Harri einen schmerzhaften und schweren Weg antreten.

Über die Aktion "Strubbel flattert" ist dieses Buch ins Haus geflattert. Weggeflattert von meinem Schnäuzelchen ;-)

Wieviel Wahrheit verträgt ein Mensch?? Plötzlich allen Wurzeln entledigt sich selbst zu finden?? Sind das nicht Ängste die ein jeder irgendwie in sich trägt? Und was wenn sie lebendig werden und aus den Ängsten Wahrheit wird??
Ohne zuviel vorweg nehmen zu wollen, ich fand die Parallelgeschichte unheimlich interessant und spannend. So realistisch, zumindestens bis kurz vors tragische Ende. Der Leser weiß lange vorher schon mehr wie die Protagonistin und könnte mit ihr leiden. Aber genau damit hatte ich meine Probleme, denn man kann so gut wie gar nicht mit- und nachempfinden wie es Harri geht. Da fehlt mir so der emotionale Tiefgang. Aber generell finde ich die Thematik und deren Umsetzung gut gelungen, und man kann tief in sich hören, wie man selbst mit so einer Dramatik umgegangen wäre. Und dass es sich jederzeit lohnt für das eigene Glück zu kämpfen und nicht aufzugeben.



Über mich 25.06.2010, 22.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~Legendenstoff oder doch die Wahrheit?~

19/2010
Donna W. Cross - Die Päpstin

Papst.jpgIm bitterkalten Winter des Jahres 814 bringt die heidnische Frau des Dorfpriesters ein Mädchen zur Welt: Johanna. Sie wächst in einer Welt düsteren Aberglaubens auf, gegen den ihr Vater grausam zu Felde zieht; er läßt sogar die Hebamme des Ortes als Hexe verfolgen. Ein Mensch erkennt bei Johanna besondere Gaben - Aeskulapius, der Pädagoge aus dem fernen Byzanz, weist sie als einziges Mädchen in die Lehren der Philosophie und Logik ein. Doch beinahe wird Johanna ihr Wissensdurst zum Verhängnis. Nur der Ritter Gerold, ihr Freund und späterer Liebhaber, vermag sie vor dem grausamen Magister Odo zu bewahren. Nach einem verheerenden Feldzug der Normannen weiß sie endgültig: Frauen wie sie überleben in dieser Welt nicht. So geht sie als Mönch verkleidet ins Kloster Fulda. Als Medicus betritt sie Jahre später Rom, die Stadt des Papstes - wo die Wechselfälle des Schicksals sie schließlich selbst auf den heiligen Stuhl bringen.

Wenn man sich vorstellt, wozu die Kirche in all den Jahrhunderten im Stande war, dann mag es nicht unbedingt verwunderlich sein, wenn der Vatikan veranlasste die Chroniken zu fälschen um die mögliche Existenz von Päpstin Johanna unter allen Umständen zu verdecken. Und wenn man die Indizien verfolgt, welche die Autorin aufführt, die belegen sollen dass es eine Päpstin gegeben hat, dann ist man schon mal leicht geneigt aus der Legende die Wahrheit werden zu lassen. ;-) Andererseits lassen sich eben diese Indizien der Päpstinanhänger jederzeit auch entgegengesetzt interpretieren. Auf welcher Seite man letztendlich steht, muss ja jeder selbst entscheiden. Aber gäbe es diesen Mythos nicht, hätten wir diesen Roman auch nicht.

Und dieser Roman hat auch gut begonnen. Die Beschreibung über die Familie in der Johanna aufwächst. Ihr gesteigertes Bedürfnis an Wissen und wie sie das Elternhaus verlässt um eben diesem Drang nachgehen zu können. Und dann sackt er ab, der Spannungsbogen. Und da jagt ein Zufall den nächsten, und nimmt der Geschichte die Glaubwürdigkeit, zu vorhersehbar die einzelnen Handlungsstränge. Und es driftet ins klischeehafte ab. Johanna ist perfekt, die geborene Heldin der Alles gelingt, die Alles weiß, stets moralisch und geistig überlegen, allzeits souverän ist. Eine Überfrau, aber keine Frau die in einer Männerdomäne ums Überleben kämpft.
Aber dennoch möchte ich diesen Historienschmöker nicht schlecht reden. Er liest sich locker flockig und man möchte ja wissen wie es endet, und oh Wunder, zum Ende im Schweinsgalopp wird sie dann doch noch Päpstin ;-)

Mit der historischen Authentizität hat es Frau Cross wohl auch nicht so genau genommen wie ich nachlesen konnte. Hexenverfolgungen gab es z.B. erst in der Frühen Neuzeit, und Mais und Kartoffeln gabs in Mitteleuropa auch erst bedeutend später. Ein Roman ist Fiktion und somit hab ich alle Freiheiten, wenn ich als Autor aber auf gründliche Recherche ausdrücklich Wert lege, muss ich mir solche Kritik gefallen lassen. Was Frau Cross aber egal sein wird, denn sie hat mit diesem Buch guten Umsatz gemacht ;-)

Die Idee zu diesem Buch finde ich per se grandios. Aber diese Faszination ist leider auf der Strecke geblieben und hinterlässt bei mir am Ende so ein wenig einen Pilchernachgeschmack.



Über mich 23.06.2010, 21.16 | (7/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Gefrorene Seelen~

18/2010
Giles Blunt - Gefrorene Seelen

Seele.jpgIn der klirrenden Kälte des kanadischen Winters wird in einem Minenschacht, festgefroren in einem Eisblock, die grausig zugerichtete Leiche eines Mädchens gefunden. Und in der Provinzstadt Algonquin Bay sind noch drei weitere Teenager spurlos verschwunden. Detective John Cardinal glaubt, dass ein perverser Serienkiller sein Unwesen treibt. Doch die Wahrheit ist noch viel erschreckender...

Dies ist der erste Roman einer Reihe um Detective John Cardinal, ein Familienvater, der sich bereichert haben soll um die Psychiatrie zu finanzieren in der seine Frau dauerhaft untergebracht ist, wie ebenso das Yale-Kunststudium seiner Tochter. Offiziell wurde ihm die Ermittlerin Lise Delorme zur Seite gestellt um den Mordfall aufzuklären, inoffiziell  soll sie nebenher in Cardinals Vergangenheit wühlen.

Diese Sonderermittlung bringt einfach für meinen Geschmack zu viele Personen auf den Plan, zuviele Namen, und viele davon einfach unrelevant für den weiteren Verlauf und es lenkt einfach vom Hauptplot total ab und verwirrt.

Nach der ersten Leiche folgen weitere und man weiß recht bald wer dafür verantwortlich ist. Ein Teil der Geschichte wird dann aus seiner Perspektive heraus erzählt, und man kann versuchen seine psychopathischen Gedankengänge nachzuverfolgen. Die Beschreibungen der Folterungen sind manchmal schon recht sadistisch und grausam.

Dieser Thriller ist wirklich interessant und man legt ihn auch bis zum Ende nicht zur Seite, dennoch ist Spannung hier irgendwie fehl am Platz und auch ein fulminantes Ende sucht man vergeblich. Ich würde sagen, der Autor hat ein ordentliches stabiles Grundgerüst geschaffen, dem es an vielen Stellen an der richtigen Verkleidung mangelt.



Über mich 16.06.2010, 14.22 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Venedig zur Zeit der Renaissance~

17/2010
Elle Newmark - Der Granatapfeldieb

apfel.jpgIn der Lagunenstadt ist so gut wie alles und jeder käuflich - bis auf Amato Ferraro, den gewitzten und rätselhaften Chefkoch des Dogen. Der kleine Dieb Luciano wird Lehrling in seiner Küche und ahnt nicht, in welch große Intrige er damit gerät: Ist sein Chef im Besitz jenes geheimnisvollen Kochbuchs, das nicht nur wegen seiner Rezepte von unschätzbarem Wert ist??

Der todkranke Doge ist davon überzeugt dass sich in diesem Buch der Allwissenheit das Geheimnis des ewigen Lebens befindet. Luciano erhofft sich darin das Rezept für einen Liebestrunk der die Nonne Francesca für immer an ihn binden sollte und die oberste Polizeibehörde von Venedig (Rat der Zehn) verspricht sich Informationen wie man Rom zu Fall und zur Weltmacht aufsteigen könnte.

Jeder will das Buch besitzen dass für jeden die Erfüllung der Wünsche verspricht, aber zeitgleich wird es sehr gefürchtet, denn keiner weiß was wirklich darin geschrieben steht.

Der Maestro Amato Ferraro ist berühmt für seine Küche und man sagt seinen Gerichten Zauberkräfte nach. Diese Kreationen setzt er auch bei politischen Treffen am Hofe des Dogen ein und wirkt dadurch ähnlich einem Alchemist um mit ganz bestimmten "Zusätzen" Wirkungen im Menschen zu erzielen.

Auf klassische erzählerische Weise werden hier beinahe philosophisch politische und gesellschaftliche Konflikte der damaligen Zeit behandelt, und man sieht Dinge plötzlich aus einem anderen Blickwinkel.

Ich habe mich auf diesen 517 Seiten sehr wohl gefühlt, Punkteabzug gibts allerdings für ein paar historische Fehler, denn da sollte man so viel Detailliebe schon treu bleiben.


Über mich 14.06.2010, 10.38 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

Ein literarisches Meisterwerk

Dieser Beitrag im Archiv wird derzeit massiv bespamt. Ich versuche dies nun zu unterbinden, indem ich den Archivbeitrag lösche und einen neuen Beitrag schreibe. Dieser wird auch gleich wieder ins Archiv verfrachtet, und wird somi wohl nur für die Feedleser länger sichtbar bleiben.
16/2010
Truman Capote - Kaltblütig
capote.jpg
In Kansas wird eine von allen geachtete Familie auf ihrer Farm "kaltblütig" ermordert. Panik ergreift die Bürger der nahen Kleinstadt. Die beiden Täter werden schnell gefaßt. Der Autor besucht sie im Gefängnis und notiert alles, was sie ihm berichten. Sein aufregender Tatsachenroman ist ein Beitrag zur Psychologie des Verbrechens.


„Mit seinem Tatsachenroman ‚Kaltblütig’ revolutionierte Capote die erzählerische Literatur im Alleingang – und wurde zu Amerikas berühmtestem Schriftsteller […] Ein in der seriösen Literatur heute kaum vorstellbarer Triumph. Die Pioniertat eines neuen Stils, Romane zu schreiben.“ (Der Spiegel )

Ein vierfacher Mord. Präzise analysiert, von allen Seiten beleuchtet. Man erfährt Mitleid mit den Opfern die so sinnlos um ihr Leben gebracht wurden. Für 40 $ haben 4 Menschen ihr Leben gelassen. Aber man ist ebenso gewillt Verständnis für die Täter aufkommen zu lassen. Die Morde als Ergebnis tragischer sozialer und emotionaler Umstände?? Das verschafft beim Lesen ambivalente Gefühle und verstört aber fasziniert auch gleichermaßen.

Truman Capote hat die beiden Täter Richard Eugene Hickock und Perry Edward Smith 5 1/2 Jahre bis "zur Ecke" begleitet, als das letzte Gnadengesuch abgelehnt wurde und beide den Tod am Galgen fanden.

Capotes kreative Schaffenskraft war danach erschöpft und er verfiel an Drogen und Alkohol, bis er schließlich 1984 eine tödliche Dosis Tabletten nahm.

Ich weiß nicht was mich so sehr an dieses Buch gefesselt hat, vielleicht liegt es an der Tatsache dass jedes Wort hier wahr ist?? Auf alle Fälle ist so anders als Alles was ich bislang gelesen habe. Es hat mich so fasziniert, dass ich mir auch den Film "Capote" angesehen habe, der Aufschluß gibt wie diese 5 1/2 Jahre Recherche und Rekonstruktion Truman Capote ausgezehrt haben müssen.

Ein Buch was im "Buch der 1000 Bücher" steht hat mir nicht automatisch zu gefallen, aber dieses hier kann ich nur weiterempfehlen. Ein Klassiker, ein literarisches Meisterwerk!!

Über mich 25.05.2010, 21.36 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~Der Windigo geht um!~

15/2010
P.J. Parrish - Das Gebeinhaus

gebein.jpgDie junge Polizistin Joe Frye muss in ihrem neuen Job gleich hart ran. In der Kleinstadt Echo Bay im Norden Michigans verschwindet ein Mädchen nach dem anderen. Als im Wald menschliche Knochen zusammen mit geheimnisvollen Zeichnungen gefunden werden, scheint sicher, dass ein von indianischen Mythen besessener Serienmörder sein Unwesen treibt. In der kleinen Gemeinde macht sich Hysterie breit, und nicht nur Joe fühlt sich völlig überfordert...

Hinter P.J. Parrish verbergen sich 2 Schwestern - Kelly Nichols und Kris Montee. Und diese beiden haben in Amerika mit einer Ermittlerreihe großen Erfolg. "Das Gebeinhaus" ist die erste deutsche Übersetzung. Hier erzählt Joe Frye im Rückblick an ihre Anfangszeit im Polizeidienst. 1975, eine Zeit in der Frauen bei der Polizei noch Paradiesvögel waren und obendrein in einem Provinznest in Michigan wo Autounfälle und Nachbarschaftstreitigkeiten das höchste der Gefühle sind. Als in den Wäldern Michigans verstreute Knochen und Indianersymbole an einigen Bäumen gefunden werden nimmt Joe die richtige Fährte auf, doch sie hat es schwer sich als Frau gegen ihre männlichen Kollegen durchzusetzen. Beim Einsatz des Bundespolizisten Rafsky wird sie von ihm allerdings gleichwertig einbezogen und zwischen den beiden entwickelt sich fast eine Amourösität.
Auf der Suche nach Verbindungen zwischen verschwundenen Mädchen kommt es im Eifer zu einer fatalen Verwechslung. Ist hier wirklich der Windigo am Werk? Ein Kannibale der in Hungerwintern sich von menschlichem Fleische nährt??

Mir hat dieser atmosphärisch dichte Thriller unheimlich gut gefallen, denn hier fließt nicht permanent das Blut sondern es wird viel Wert auf die Ermittlungsarbeit gelegt. Lange Spannungsbögen lassen keine Langeweile aufkommen und man erfährt ein bisschen was über die indianische Mythologie des Windigo. Die Charaktere sind glasklar definiert und  Joe sammelt richtig Sympathiepunkte. Dieses Buch hallt auch noch lange in einem nach, denn man wird mit dem Thema Schuld und Selbstjustiz konfrontiert. Obendrein ist das ganze schön flüssig zu lesen. Ein bisschen Punktabzug gibts von mir da der Schluss ein wenig zu konstruiert wirkt und mir der so angekündigte Windigo unterm Strich doch zu kurz kam.


Über mich 22.05.2010, 00.34 | (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL



DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10483
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5159
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3