Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Literatur

~Grotesk - Famos - Ein Glücksgriff~

14/2011
Gargoyle - Andrew Davidson
Der Hörverlag - 16 Std. 38 Minuten (ungekürzt)

HÖRPROBE/AUDIBLE:

Gargoyle.jpgKurzbeschreibung Hörbuch: Ein Mann überlebt einen Unfall mit schwersten Verbrennungen. Entstellt und voller Schmerzen hat er danach nur einen Gedanken: Wie kann er seinem elenden Zustand ein Ende bereiten? Da taucht eine mysteriöse Frau an seinem Krankenbett auf: die schöne Marianne Engel, exzentrische Bildhauerin beeindruckender Fabelwesen. Sie behauptet, sie seien einst Liebende gewesen - vor siebenhundert Jahren in Deutschland, als sie eine Nonne war und er ein Söldner auf der Flucht. Ist diese Frau einfach verrückt? Oder ist sie der rettende Engel, der ihn erlösen wird?

Die Lesung von Stefan Kaminski und Sascha Icks ist so spannend, so beflügelnd, so packend, dass sie die volle Aufmerksamkeit verlangt - und verdient. Die einzige Tragödie ist, dass sie trotzdem einmal endet.

Grotesk - abgefahren - irgendwie nicht von dieser Welt. Das sind so die ersten Worte die mir zu diesem Werk einfallen.

Nein dieser Roman ist absolut nicht gewöhnlich und er ist auch nicht so ohne Weiteres in eine Schublade einzuordnen.

Ein namenloser Pornodarsteller - im Drogen- und Alkoholrausch mit dem Auto unterwegs - verunglückt und geht dank einer Flasche Bourbon im Schoß in Flammen auf. Fast jeder Quadratzentimeter Haut schmort vor sich - der Leser ist quasi live dabei und empfindet beinahe körperliche eigene Qualen - da rutscht das brennende Vehikel in einen Bach und die lebende menschliche Fackel wird gelöscht.

Allein dieser erste Abschnitt ist von einer Erzählgewalt die ich so noch nie gelesen habe.
Danach findet er sich in einer Klinik wieder, aufgeplatzt wie ein frisch gegrilltes Würstchen, aber am Leben.
Ob es notwendig ist die einzelnen Schritte zur Behandlung eines Verbrennungsopfers dieser Kategorie so detailgenau zu beschreiben mag dahingestellt sein, interessant ist es allemal. Allem voran die Zynik des Opfers.  Während seines Heilungsprozesses setzt er sich immer intensiver mit seinem Suizid auseinander. Geld, Sex und Drogen das war sein Leben - als Kohlemännchen dem der Schwanz verbrannt ist hat er gar nix mehr.

Aber plötzlich steht Marianne Engel an seinem Bett, eine Patientin aus der Psychiatrie. Eine Frau die er noch nie gesehen hat, eine Frau die von Tattoos übersät ist, eine Frau die behauptet ihn seit 700 Jahren zu kennen, eine Frau die Gestalten aus Stein meißelt, sogenannte Gargoyles.
Sie sei damals Nonne gewesen im Kloster Engelthal, nahe Nürnberg, und hätte ihn schon damals als Söldner von schweren Brandwunden geheilt und geliebt.

Und dann nimmt die Geschichte erst richtig Gestalt und Fahrt auf. Marianne Engel nimmt uns mit auf eine fulminante Reise durch Zeit und Raum und gibt mit ihren Erzählungen unserem Protagonisten neuen Lebensmut.
Das ist mehr wie eine bizarre Liebesgeschichte. Das ist Glaube, Atheismus, Liebe, Hass, Hoffnung, Verzweiflung, Gegenwart, Vergangenheit. In dieser Geschichte steckt so viel drin.  Und Stefan Kaminski und Sascha Icks haben Alles aus ihr rausgeholt. Kaminski das Stimmengenie, gibt jedem Charakter sein eigenes Ich und ganz besonders genial die Schlange im Rückgrat unseres Verbrennungsopfer das immer dann laut wurde wenn das Morphium nachließ.
Ein Highlight, wenn nicht gar das größte, darf ich nicht vergessen zu erwähnen. Die Reise unseres Protagonisten in Dantes literarische Hölle unter Morphiumentzug in dem ihm sämtliche Charaktere wiederbegegnen und den sehnlichsten Wunsch im Leser erzeugen, man möge in den Himmel kommen ;-)
Volle Punktzahl - hätte ich mehr Herzen zur Verfügung, ich würde mehr vergeben.
Kommt eindeutig in meine persönlichen Top Ten und wird unbedingt noch als Gebundene Ausgabe fürs Regal angeschafft.



Über mich 24.05.2011, 13.36 | (5/5) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Fantasy in 3D~

13/2011
Das Lied von Eis und Feuer 02: Das Erbe von Winterfell - George R.R. Martin
Verlag: Blanvalet - Seiten: 576

Link zu Amazon

Feuer2.jpgKurzbeschreibung: Verfall bedroht die Sieben Königreiche. Joffrey, der Sohn der dunklen Königin Cersei, tritt nach dem Tod von Robert Baratheon dessen Nachfolge an. Doch auch der finstere Stannis und der charismatische Renly Baratheon, die beiden Brüder Roberts, erheben Anspruch auf die Krone. Und Robb Stark, König im Norden, will sich für den Tod seines Vaters rächen und seine Schwester vom Hofe Joffreys befreien. Unterdessen züchtet Daenerys, die im Exil lebende letzte rechtmäßige Thronerbin, drei Drachen heran, und grässliche Kreaturen streifen im Verwunschenen Wald umher...

Das fantastische Fantasy-Epos geht weiter. HIER hatte ich Euch Teil 1 beschrieben, Die Herren von Winterfell. 

Von Teil 1 war ich ja schon so überaus begeistert, aber Teil 2 übertrifft das nochmal um einiges.

Was daran liegen mag, dass man sich ja in Teil 1 so langsam an alle Personen herangetastet und sie kennengelernt hat und dank Anhang nicht den Überblick verloren hat.
Im zweiten Teil nun kann man sich noch mehr drauf einlassen, allerdings nicht allzu lange. Denn wo die Welt plötzlich noch in Ordnung scheint, ist auf einmal nichts mehr wie es war.

Auch hier wieder diese überraschenden Wendungen, die auch mal einen liebgewonnenen Protagonisten plötzlich aus dem Leben hebt. Nein, keinen Anspruch auf ein Happy End. Vielleicht eine Zutat für das erfolgreiche Fantasy-Rezept??

Von der Handlung möchte ich nicht viel preisgeben, schon allein aus eben Erwähntem, damit nicht zuviel vorweggenommen wird und vielleicht den Lesespaß trübt. Die Kurzbeschreibung ist da schon sehr forsch.

Einen Hauptanteil dran was diese Romane so besonders macht, hat wohl diese ganz besondere Zeichnung der Charaktere. Es scheint so als hätte George R.R. Martin für jede Figur eine spezielle Rezeptur entwickelt, diese zusammengemixt, probiert, ein wenig nachgewürzt und dem ganzen Leben eingehaucht. Ja die Personen leben und erscheinen dreidimensional. Ich bin momentan mittendrin in Teil 3 und bin nach wie vor fasziniert.

Über mich 15.05.2011, 09.58 | (4/4) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Vielschichtig und Fesselnd~

12/2011
Das Lied von Eis und Feuer 01: Die Herren von Winterfell - George R.R. Martin
Verlag: Blanvalet - Seiten: 576

Link zu Amazon

Winterfell1.jpgKurzbeschreibung: Die letzten Tage des Sommers sind gekommen. Eddard Stark, Herrscher im Norden des Reiches, weiß, daß der nächste Winter Jahrzehnte dauern wird. Als der engste Vertraute des Königs stirbt folgt Eddard dem Ruf an den Königshof und wird dessen Nachfolger. Doch um den Schattenthron des schwachen Königs scharren sich Intriganten und feige Meuchler. Eddard sieht sich von mächtigen Feinden umzingelt, während seine vielköpfige Familie in alle Winde verstreut wird. Die Zukunft des Reiches steht auf dem Spiel....

"Das vielleicht beste Fantasy-Epos überhaupt." sagte Marion Zimmer Bradley (Die Nebel von Avalon). Ich vermag das nicht zu beurteilen, dazu hab ich einfach zuwenig Fantasy gelesen. Aber ich bin von dem Ideenreichtum des Autors schier fasziniert. Er lässt mit seiner Phantasie eine ganz eigene Welt erstehen - den Kontinent Westeros, samt seiner Geschichte und Historie.

Das Herrscherhaus der Targaryen, das Blut der Drachen, wurde nach fast 300 Jahren Alleinherrschaft gestürzt. Der einstige Rebellenführer Robert Baratheon führte 15 Jahre die Krone der sieben Königslande, bis er des Herrschens müde wird und sich mehr der Jagd und dem Wein hingibt. Als sein engster Vertrauter ermordet wird holt König Robert seinen alten Freund Eddard Stark als neue Rechte Hand an den Königshof. Seine Töchter Sansa und Arya ziehen mit ihm um das höfische Leben kennen zu lernen, seine Söhne Robb und Brandon bleiben in Winterfell.
Eddard deckt ziemlich schnell ein Geheimnis auf und und ist von Intriganten und Feinden umzingelt, schwer jemandem zu vertrauen, wenn offensichtliche Freunde plötzlich keine mehr sind. Allem voran der Königin Cersei. Eine Dame aus dem Hause Lannister, in mächtiger Position. Da werden Fäden gesponnen und wenn man nicht aufpasst verfängt man sich leicht und kommt aus dem Spinnennetz nicht mehr heraus und das betrifft die gesamte Familie Stark die zwischenzeitlich in allen Himmelsrichtungen verstreut ist.

Neben den Machtkämpfen der Adelsfamilien grenzen sich zwei weitere Handlungsstränge ab.
Da gibt es zum einen die Mauer an der abgelegenen Nordgrenze des Reiches und deren Nachtwache, die Männer in Schwarz. Dorthin wurde Eddard Starks Bastard Jon Snow "abgeschoben" und sieht sich einer noch unsichtbaren Gefahr gegenüber.

Und östlich von Westeros probiert die letzte Targaryen-Prinzessin Daenerys mit Hilfe eines wilden Reitervolkes den Thron zurück zu erobern.

Umfangreich und vielschichtig, was natürlich unzählige Protagonisten zur Folge hat. Die Wichtigsten sind aber im Anhang nach ihren Häusern und Geschlechtern aufgegliedert und erstaunlicherweise muss man nach geraumer Zeit gar nicht mehr nachschlagen, zumindestens ging es mir so.

Die Kapitel tragen immer den Namen einer bestimmten Hauptperson aus eben deren Blickwinkel die Geschichte auf den folgenden Seiten erzählt wird.
Und eben diese von George R.R. Martin so absolut realistisch gezeichneten Charaktere machen einen Großteil des Faszinosums aus. Keinesfalls einschichtig oder klischeehaft, sondern tiefgründung und absolut menschlich sind die Protagonisten dargestellt. Und man verteilt seine Sympathien nicht ausschließlich an die "Guten". Man leidet mit Ihnen, kann Ängste und beinahe Schmerz nachempfinden. Die Handlung ist nicht vorhersehbar und man liest sich förmlich in einen Sog hinein, Spannung pur und das Schicksal ist was es eben ist - SChicksal, und das trifft nicht nur die "Bösen".

Das Englische Original (A Game of Thrones) wird vom deutschen Verlag in zwei Bücher aufgeteilt, und daher empfielt sich im Zusammenhang auch gleich Teil 2 Das Erbe von Winterfell zu lesen. Bin mit Teil 2 fast fertig ;-)   (4 Originale gibt es bislang, Band 5 soll im Sommer erscheinen)

Anspruchsvolle Fantasy - Achtung - macht süchtig ;-) Und Teil 3 sollte heute mit der Post ankommen!
Ich bin absolut begeistert und freu mich schon wenns weitergeht!


Über mich 07.04.2011, 10.38 | (2/2) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Hörbücher und ICH?~

Ja genau - Hörbücher und Ich - passt das zusammen??
Bislang hab ich mich ja gegen dieses Medium erfolgreich gewehrt und das aus verschiedenen Gründen.

Nun gibts da Elke - und Elke hört Hörbücher bei Audible. Und hat mir die letzten Wochen da eins ums andere Mal den Mund ein wenig wässrig gemacht.



Und jetzt gibts bei Audible aktuell ein 3-Monats-Abo mit gratis mp3-Player. Und da hab ich zugeschlagen. 3 Monate sind überschaubar, danach kann ich jederzeit das Abo kündigen. Und ich komme in den Genuss von mindestens 3 Hörbüchern.
So und ob das dann wirklich ein Genuss wird, wird sich herausstellen müssen. Denn bislang hab ich hier im Haus fast nirgendwo wirklich die erforderliche Ruhe um zu "Hören". Und mit dem mp3-Player hab ich jetzt die Hoffnung das könnte doch was werden?? Ja ich gehöre zur epischen Minderheit die noch keinen mp3-Player besitzen!!!!

Und ich denke ich bin der Typ der sich auf Hörbücher stürzt die in gedruckter Form zu unüberwindbar erscheinen??!!
Könnt ihr "vertonte Schinken" empfehlen? Oder gibts Hörbücher wo ihr sagt die MUSS man unbedingt gehört haben??

Nachtrag: Vielen Dank für Eure zahlreichen Anregungen. Ich hab schon so ein paar Vorschläge auf meine Wunschliste gesetzt und bin gespannt, für was ich mich zuerst entscheide.

Über mich 11.03.2011, 21.44 | (17/16) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Wieviel Zeit haben wir im Leben?~

7/2011
Zeit deines Lebens - Cecelia Ahern

Zeit.jpgLou Suffern ist ein "BMW", ein Beschäftiger Wichtiger Mann. So wichtig und beschäftigt, dass er den 70. Geburtstag seines Vaters vergisst, seine Frau leichthin betrügt und seinem kleinen Sohn noch nicht ein einziges Mal die Windeln gewechselt hat.
Eines Tages verwickelt ihn ein Obdachloser namens Gabriel in ein Gespräch. Lou fühlt sich dem Unbekannten seltsam verbunden und verschafft im kurzerhand einen Job - was nun wirklich nicht seine Art ist. Doch auch Gabriel hat ein Geschenk für Lou: ein rätselhaftes Mittel, durch das Lou ein anderer wird....

Mein erstes Buch von Cecelia Ahern. Nein ich habe "P.S. Ich liebe Dich" aufgrund des ganzen Hypes  noch nicht gelesen und war deshalb hier am Anfang sehr skeptisch und am Ende saß ich da und hatte Tränchen im Auge. Ja doch wirklich, dieser Roman hat mich sehr bewegt. Und hat ein Gefühl der Scham in mir ausgelöst. Das ist mir noch nie beim Lesen passiert, aber ich hab mich tatsächlich für Lou Suffern "geschämt"!
Ein modernes Märchen für Erwachsene dass mich schon zeitweilig sehr an Dickens Scrooge erinnert hat. Das zum Nachdenken anregen soll. Nutzen wir unsere Zeit oder verschwenden wir Sie. Und wieviel Lebenszeit haben wir denn überhaupt??
Einzig gestört hat mich die sehr unrealistische Tatsache dass ein so unverbesserlicher Egoist wie Lou Suffern doch in so kurzer Zeit plötzlich seine Fehler einsieht?! Daher gibts ein wenig Punktabzug. Hier wird nicht mit der Moralkeule geschwungen, der Roman ist auch nicht besonders tiefgründig, aber er hat eine wichtige Botschaft, daher meine Leseempfehlung.



Über mich 19.02.2011, 15.33 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Eine Einladung zum Wahnsinn~

5/2011
Halloween - Stewart O´Nan

Halloween.jpgHalloween, der Tag der lebenden Leichen. Die Geister dreier toter Teenager kehren aus dem Zwischenreich zurück nach Avon., Connecticut. Vor genau einem Jahr sind sie hier gestorben: eine rasende Tour über den Highway, die Smashing Pumpkins laut aus den Boxen, ein Joint, hinter ihnen ein Polizeiwagen mit heulender Sirene. Eine scharf Kurve. Ein Baum. Nun sehen sie nach den Freunden, die den Unfall überlebt haben: Kyle, entstellt und debil, und Tim, völlig unverletzt, aber innerlich "längst tot". So etwas merken Geister, und sie merken auch, dass Tim etwas Schreckliches vorhat. Doch sie können es nicht verhindern, gegen den Willen der Lebenden kommen sie nicht an. So nimmt ein neues Verhängnis seinen Lauf.

"Geschrieben wie auf Speed" - so stehts im Klappentext, und da ist was Wahres dran. Nein das ist kein Horrorroman auch wenn der Titel das vielleicht suggerieren mag - es ist eine düstere verstörende Novelle von Schuld und Gewissen.
Erzählt von einem Toten, Marco, kommentiert von Danielle und Toe, ebenfalls tot, die als Geister immer noch in dieser typischen amerikanischen Kleinstadt gefangen sind.  Sie bringen dem Leser im Rückblick Schritt für Schritt die Umstände des Unfalles näher und führen die Überlebenden in ihrer hilflosen Gedankenwelt vor. So wird von Anfang an eine angespannte Atmosphäre geschaffen die sich zu einem Sog entwickelt um sich zwangsläufig im Unvermeidlichen zu verlieren.
Mein zweiter "O´Nan" und ich bin ein weiteres Mal wirklich begeistert. Ein wunderbarer Beobachter, der detailgetreu wiedergibt und dem Leser einiges abverlangt.  Einzig der Schreibstil ist ein wenig holprig, und durch den Einwurf der Kommentare, die sprunghafte Erzählung zwischen jetzt und damals wird der Lesefluss ein wenig blockiert, die Spannung beeinträchtigt das aber nicht.
Beklemmend und nachhaltig!



Über mich 06.02.2011, 17.59 | (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Über das Gift der Lüge~

4/2011
Wildblumen im Winter - Marcia Willett

Wildblumen.jpgÜber das Gift der Lüge und das befreiende Glück der Wahrheit ... Inmitten von Exmoor liegt Bridge House. Clio ahnt nicht, dass sich hier, im Cottage ihrer Tante Hester, einst ein schreckliches Familiendrama ereignete. Besonders Lucy, die dort als Kind Zuflucht fand, leidet noch immer. Niemals spricht sie über die Vergangenheit. Das ändert sich erst, als ihr Sohn Jonah gemeinsam mit Clio nach Bridge House reist. Plötzlich gräbt auch Hester alte Erinnerungen aus. Denn sie weiß, dass Jonahs und Clios Schicksale miteinander verknüpft sind - und sie die Wahrheit nicht länger verschweigen darf.

Ein Leben lang mit einer Lüge leben zu müssen ist sehr beklemmend. Umso befreiender für den Leser wenn die Wahrheit Zug um Zug ans Licht kommt. Spannend konstruiertes Familiendrama in dem die Schicksale interessant miteinander verwoben sind. Eine schöne Geschichte für "Zwischendurch" mit Happy-End.


Über mich 30.01.2011, 22.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

~Ein Buch, das Menschen töten und die Welt zum Einsturz bringen kann~

3/2011
Die Teufelsbibel - Richard Dübell

teufelsbibel.jpgBöhmen 1572. In einem halb zerstörten Kloster wird der achtjährige Andrej Zeuge eines schrecklichen Blutbads. Zehn Menschen, darunter seine Eltern, werden brutal ermordet. Andrej kann fliehen und nimmt eines der besten gehüteten Geheimnisse der Kirche mit sich: das Wissen um die Existenz des Codex Gigas - der Teufelsbibel. Ein Dokument, das drei Päpste das Leben kosten und die Macht haben soll, das Ende der Welt einzuläuten. Sieben schwarz gekleidete Mönche haben geschworen, das Geheimnis der gefährlichen Handschrift zu behüten. Wer zu viel darüber weiß, muss sterben. Denn der Codex, so heißt es, stammt aus der Feder des Teufels....

Mein erster Dübell, aber bestimmt nicht mein letzter, soviel kann ich schon sagen. Ich habe die letzten Tage das Buch nur weggelegt wenn ich einschlief, so sehr hat es mich gefesselt. Derweilen ist es wahrlich nicht einfach zu lesen. Der Schreibstil ist sehr elegant und anspruchsvoll und durch die verschiedenen Handlungsstränge zu anfangs fand ich es ein wenig schwierig mich mit den diversen Charakteren zurechtzufinden, aber dank Personenregister keine unmögliche Aufgabe ;-)
Aber auch genau diese Parallelität macht diese fast schon unerträgliche Spannung aus, dazu immer wieder unerwartete Wendungen auf dem Weg zum dramaturgischen Höhepunkt.
Die Charaktere alle sehr glaubwürdig gezeichnet, keinesfalls eindimensional, darunter auch einige sehr interessante historische Persönlichkeiten, wie z. B. Kaiser Rudolf von Habsburg, Melchior Khlesl - einst Bischof von Wien, verwoben mit historischen Daten (wie z.B. den Hugenottenkriegen) und Ereignissen in eine fiktive Handlung, was dabei dichterische Freiheit ist hat der Autor im Nachwort erläutert. Und Richard Dübell sitzt ein wenig der Schalk im Nacken, denn es gibt einige sehr humorvolle Passagen an denen ich wahrlich herzhaft lachen konnte. In sich abgeschlossen gibt es aber zwei Nachfolgeromane "Die Wächter der Teufelsbibel" und "Die Erbin der Teufelsbibel" die ich mir auf alle Fälle auf den SUB packen werde!
Ein historischer Thriller - sehr lesenswert!!



Über mich 24.01.2011, 20.02 | (5/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Sterben, wo andere Urlaub machen~

2/2011
Föhnlage - Jörg Maurer

Foehnlage.jpgBei einem Konzert in einem idyllischen bayerischen Alpen-Vorort stürzt ein Mann von der Decke ins Publikum - tot. Und der Zuhörer, auf den er fiel, auch. Kommissar Jennerwein nimmt die Ermittlungen auf: War es ein Unfall, Selbstmord, Mord? Er schlägt sich mit widersprüchlichen Zeugenaussagen herum, die Einheimischen spekulieren genussvoll bei Föhn und Bier. Was hatte der Gestürzte oben auf dem Dachboden zu suchen? Und warum ist der hoch angesehene Bestattungsunternehmer Ignaz Grasegger auf einmal so nervös? Derweil muss Jennerwein einen verdächtigen Trachtler durch den ganzen Ort jagen und stößt unverhofft auf eine heisse Spur...

Früher gabs Heimatromane, heute gibts Alpenkrimis ;-) Aber garantiert mit bedeutend mehr Humor als die früheren Alpenschmonzetten - zumindestens wenn der Autor Jörg Maurer heißt und seines Zeichens Kabarettist ist.
Die 336 lesen sich schnell und kurzweilig und es gab einige Stellen wo ich herzhaft lachen musste. Ganz besonders köstlich ist es natürlich wenn ein Bayer seinen eigenen Volksstamm aufs Korn nimmt und die Eingeborenen sanft eigen und zärtlich stur beschreibt ;-) Selbstverständlich kommen auch die Preußen und andere Gruppen, wie z.B. die Polizei nicht zu kurz. *gg*
Und trotz aller Komik hat man doch einen spannenden und gut durchdachten Krimi vor sich, der mit immer neuen Wendungen aufwartet.
Einfach mal was anderes - eine gelungene Mischung.


Über mich 10.01.2011, 17.26 | (2/1) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Warmherzig und melancholisch~

31/2010
Hannas Töchter - Marianne Fredriksson

Hannah.jpgAls Anna ihre fast 90jährige Mutter Johanna im Pflegeheim besucht, ist diese nicht mehr ansprechbar. Anna ist zugleich traurig und wütend. So viele Fragen möchte sie noch stellen, so vieles möchte sie noch wissen über das Leben ihrer Mutter Johanna und ihrer Großmutter Hanna. Wie ist es gewesen vor fast hundert Jahren auf dem Land, als Hanna mit ihrem unehelichen Sohn Ragnar den Müller Broman heiratete? Wieso konnte sie sich später nie an das Leben in der Großstadt Göteborg gewöhnen? Wie hat sich ihre Mutter gefühlt, als der Vater starb, und warum hat sie niemals rebelliert gegen ihr tristes Hausfrauendasein? Jetzt ist es zu spät, all diese Fragen zu stellen. Anna - Tochter und Enkelin - begibt sich allein auf die Reise durch das Leben ihrer Mutter und Großmutter und findet mit Hilfe ihrer Aufzeichnungen Zugang zum Leben ihrer Vorfahren und vor allem zu sich selbst.
Marianne Fredriksson hat ein spannendes Buch über die Liebe geschrieben, in dem sie die drei einprägsamen Lebenslinien von Anna, Hanna und Johanna durch hundert Jahre schwedische Geschichte nachzeichnet.

Die ersten 170 Seiten mit der Geschichte über das bäuerliche Dasein der Großmutter Hanna in der schwedischen Provinz Värmland, nahe der norwegischen Grenze, haben mich total fasziniert und in ihren Bann gezogen. Beim folgenden Kapitel über Anna in der Gegenwart fiel ich aber leider nachhaltig in ein Spannungstief aus dem ich mich bis zum Schluß nicht mehr so wirklich erholt habe. Die Namensähnlichkeiten haben zudem das Lesen erschwert und für Verwirrungen gesorgt.
Generell aber find ich die Erzählung über 3 verschiedene Generationen und gut 100 Jahre Geschichte gelungen. Der Wechsel der Rolle der Frau in der Gesellschaft ist gut dargestellt und man stellt als Tochter auch direkt Vergleiche zu Mutter und Großmutter an und sucht Parallelen.


Über mich 02.01.2011, 21.35 | (6/2) Kommentare (RSS) | TB | PL



DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10483
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5152
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3