Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Unterwegs

~Viel zu kurz das lange Wochenende~

denn wir sind ja schon seit Montagabend wieder zurück.

Aber es war einfach wieder herrlich.

Die Hinfahrt ging über den Reschenpass, denn ich wollte mal wieder den Altgrauner Kirchturm im Reschensee sehen und natürlich knipsen. 

Die Anfahrt nach Meran runter während der Obsternte ist immer wieder berrauschend. Obwohl ich es ja kenne, aber diese kilometerlangen Apfelplantagen mit ihren gelb, roten Farbtupfern entzückt mich immer wieder aufs Neue.

Nach einer kurzen Erfrischung und dem Auspacken in der Pension haben wir gleich nebenan liebe Freunde besucht. Und wie das in Südtirol so Brauch ist, sind wir mit Speck, Käse und selbstgekeltertem Rotwein aus dem eigenen Weinberg verwöhnt worden. Und so beim Geniessen und Ratschen und lauem Oktoberabend ist es doch recht spät geworden ;-)

Am nächsten Tag war der Ausflug ins Schloß Trauttmansdorff geplant. Das wollte ich schon soviele Jahre lang, aber irgendwie hats nie geklappt.

Einfach faszinierend dieser "schönste Garten Italiens". Auf 12 ha sind 80 verschiedenen Gartenlandschaften zu bewundern. 3 Stunden sind wir rummaschiert und haben lange nicht Alles gesehen. Auch die Ausstellungen im Schloß sind sehr sehenswert. Speziell die Tourismusgeschichte Südtirols hat es mir angetan. Und natürlich die Tour durch Sissis Gemächer während ihrer Aufenthalte im Schloß zwischen 1870 und 1889.

10,20 € Eintritt für Garten und Schloß finde ich absolut gerechtfertigt. Das Alles zu bepflanzen und zu erhalten ist aufwendig und kostspielig.

Auf alle Fälle weiß ich jetzt dass ich mich dort auch während einer der nächsten Frühlinge wieder finden werde, bei voller Blütenpracht.





z o o m


Anschließend gabs einen kleinen Imbiss in der Laubengasse und einen Spaziergang an der Promenade in Meran.

Abends haben wir uns mit der Schwester unseres Südtirolers in einer Jausenstation an der Weinstraße verabredet. Urig inmitten Apfelgärten und Weinbergen.




z o o m

Am Sonntag haben wir uns für einen Ausflug nach Schloss Tirol entschieden. Nach all den leckeren Völlereien hat uns ein bisserl Bewegung nichts geschadet. Auch wenn die Strecke nicht weit war, ein paar Höhenmeter wollten dennoch überwunden werden ;-)
Ein traumhafter Ausblick aufs Etschtal.




z o o m

Wir haben uns lange im Schloß aufgehalten und uns das Museum angesehen. Für die Vogelflugschau in der benachbarten Falknerei waren wir allerdings genau zum falschen Zeitpunkt vor Ort.
Abends waren wir bei unseren Freunden zum Essen eingeladen. Allerdings durfte dieser Abend nicht so feuchtfröhlich und lange dauern wie zuvor, denn die schöne Zeit ging ja leider viel zu schnell vorbei und Montag morgen war Abreise.

Allerdings nicht ohne vorher nochmal das Auto mächtig vollzupacken. Speck, Wurst, Käse, Getränke usw. .......... Ich hoffe das reicht auch alles aus um nächste Woche meinen Geburtstag oberhalb Innsbruck auf der Hüttn mit einer Südtiroler Speckbrotzeit zu verbringen ;-)

Und nach unserem obligatorischen Zwischenhalt am Brenner in der Terminusbar zu Hirtenmaccaroni gings dann auch leider schon wieder nach Hause.

Was mich einigermaßen versöhnlich stimmt - das Wetter hier ist weiterhin sommerlich. Heute mit 18 ° C nachts und nachmittags zeigte das Thermometer 31 ° C im Schatten. Ist das nicht herrlich???

Über mich 07.10.2009, 22.08 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Bühnenreif~


Wir sind wieder zurück aus dem Odenwald!

Wenn man wie mein Mann schon als Kind quasi auf dem Gelände des Wiesenmarktes gewohnt hat und obendrein der Opa damals Marktleiter war, ist man von klein auf mit dem Volksfestvirus infiziert. Und auch wenn er mittlerweile in Bayern heimisch geworden ist, zieht es ihn magisch ins schöne Erbach auf den Wiesenmarkt.
4 schöne Tage liegen hinter uns, ein bisserl werd ich noch berichten.

Unser Sohnemann durfte sein persönliches Highlight aber zweifelsohne gleich am ersten Abend erleben. In den Bierhallen spielte die Gruppe "Die Wolperdinger" und haben mächtig für Stimmung gesorgt. Nach ein paar Runden über den Markt und einigen Fahrgeschäften später führte uns der Weg dorthin zurück, die Bänke waren schon etwas lichter und wir konnten uns in unmittelbarer Nähe der Bühne auf Wunsch von Sohnemann niederlassen.

Stimmungslieder waren angesagt und bei "Cowboy und Indianer" hielt ihn nichts mehr und er stieg auf die Bank und klatschte und sang kräftig mit.
Da kam vom Sänger die Einladung an ihn auf die Bühne zu kommen. Obs an der chicen neuen Lederhos´n lag oder am vollen Einsatz?

Und da ging mein sonst so zurückhaltender Kleiner wie selbstverständlich nach vorne, wurde auf die Bühne gehoben und sang kräftig "Komm hol das Lasso raus....." ins Mikrofon *gg* Und auch nach Zugaberufen ließ er sich nicht lumpen und gab noch mal Alles.
Als kleines Dankeschön bekam er die Drumsticks vom Schlagzeuger geschenkt. Obendrein haben wir im Nachhinein noch eine CD mit Autogrammen organisiert, die Band grüßt ihren neuen Star am Volksmusikhimmel ;-)

Nunja - was soll ich sagen? Die Drumsticks sind im vollen Einsatz und auf der Wunschliste ganz oben steht mal wieder das Schlagzeug. Letztes Jahr hats das Christkind vergessen, aber dieses Mal kommen wir wohl nicht dran vorbei.



 

Über mich 28.07.2009, 22.03 | (8/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Die nördlichste Stadt Italiens~


ist wunderschön, wunderteuer, aber immer eine Reise wert ;-)

Und wenn man dann noch obendrein so sympathisch und kompetent in die geheimsten Geheimnisse der Wittelsbacher eingeweiht wird und man in Begleitung von lieben Mädels vom Lande samt Männern ist, die man doch schon sooo lange mal live erlebt haben wollte, dann macht so ein Münchenausflug gleich nochmal doppelt so viel Vergnügen.

Liebe Renate, hab vielen Dank für diesen schönen Nachmittag, die geheimen Einblicke und die traumhaften Ausblicke. Und´s Bier hot a gschmeckt ;-) Bei so einem Ausblick ja a kein Wunder! Und auch einen lieben Gruß an die Mädels vom Land, es war schön mit Euch!


 
Kurzer Lagebericht aus dem Vollchaos:

Was hab ich heute gelesen, wenns nicht zu arg zum Heulen ist, sollte man Lachen.

Ich schwanke momentan noch *gg*

Es nimmt kein Ende nicht. Ich hab/Wir haben zuviel Zeugs.

Wollte vorhin Papa und Schwiegerpapa in den Karton packen (also die Fotos), da meinte mein Großer, ich soll den Schwiegerpapa an seinem morgigen Geburtstag (er würde 73 werden) noch stehen lassen. Recht hat er ja.

Mein Sohnemann hat heute den Berufswunsch Schiedsrichter geäussert. Viel schlimmer kanns nun kaum noch kommen *lach*


Über mich 21.04.2009, 22.38 | (6/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Wer nicht hören will......~

....muss fühlen ;-)

Und ich fühle ganz schön muss ich Euch sagen *aua*



Ich wollte doch nur in der Nasswiese die Märzenbecher knipsen, doch Mama meinte schon das wäre zu gefährlich. Sumpfig, Astwerk, Dornengestrüpp.

Aber Kerstin wollte da unbedingt rüber. Hat sich den günstigsten Weg gesucht und versucht sich selbigen zu bahnen. Und da? Stolper ich über einen Ast, bleib mit dem anderen Fuss an anderen Ast hängen und mich haut es morsch ins Gestrüpp hinein.
Während des Falls hab ich die Kamera umklammert und mich so fallen lassen dass sie auf keinen Fall auch nur einen Kratzer abbekommt.

Tja nun, meiner Kamera gehts gut. Aber ich schau aus als hätte ich mit der Brombeerhecke gekämpft. :-(
Vom Hals, über beide Arme, der Bauch und die Beine total zerkratzt.  Ausserdem das rechte Schienbein schön aufgeschlagen. Überall mit Dornen gespickt *gg*
Mein Junior sah mein Blut fliessen und hat zum Weinen angefangen der Arme. Arme Mama hat er immer wieder gemeint. So drollig. Er tat mir richtig leid.

So ist das halt wenn man nicht auf seine Mama hört. Da ist es wurscht ob man 5 oder 38 Jahre alt ist ;-)

Zum Glück passierte das ganze am Ende unseres tollen Spaziergangs heute, auf dem ich den Frühling eingefangen habe damit er nicht mehr abhauen kann ;-)



Hundsveilchen?



Seidelbast

Einen guten Wochenstart und bitte Vorsicht wenn ih Märzenbecher knipsen wollt ;-)

Über mich 05.04.2009, 21.55 | (11/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Projekt 52/9 - Vehikel~


Woche 9: Vehikel


Ein Strandbus, der uns vom Hotel auf dem Felsen die Serpentinen hinunter zum Strand brachte. Das war schon ziemlich abenteuerlich mit dem bunten Vehikel.

Über mich 04.03.2009, 19.45 | (15/15) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Projekt 52/6 - Fernweh ~


Woche 6: Fernweh

Ganz ehrlich? Für mich bislang das schwierigste Thema, möchte man nicht aufs Archiv zugreifen.

Ich wohne in einer Gegend in die andere fahren um Urlaub zu machen. Wenn ich hier ein Motiv suche bekomme ich höchstens Heimweh *gg*

Das Schaufenster eines Reisebüros? Erst mal ne nette Idee, aber da stehen neben den Reisen die Preise. Schon vergeht das Fernweh wie bei einer Spontanheilung ;-)

Dann hatte ich eine leere Flasche Schnaps geknipst und ihr den Untertitel verpasst:
"Die neue volle Flasche ist noch fern, das tut so weh!"
Na seinen Ruf hat man schnell weg, also hab ich das auch verworfen!

Somit greife ich also doch aufs Archiv zurück. Wenn ich mir diese Bilder von der türkischen Riviera anschaue spüre ich heute noch die Hitze auf der Haut und bekomme augenblicklich Fernweh!!





z o o m

Über mich 10.02.2009, 22.33 | (14/13) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Christkindlmärkte und Schneeballschlachten~

Ich liebe Christkindlmärkte! Und Christkindlmärkte vor romantischer Kulisse lieb ich noch mehr!

Wie zum Beispiel den Markt in Erbach im Odenwald, der Heimatstadt meines grossen Schönen. Die Erbacher Schloßweihnacht, die sich rund um das Residenzschloss der Grafen zu Erbach-Erbach hinein in die historische Altstadt, dem "Städtel" mit den vielen Fachwerkhäusern erstreckt. Ganz besonders ist die Atmosphäre natürlich abends wenn das Schloss beleuchtet wird, und auch einer der größten Weihnachtsbäume Deutschlands sowie das Alte Rathaus und die Stadtkirche im Lichterglanz erstrahlen.

Fehlte nur noch der Schnee!! Der war auch da, in Form von viel hässlichem kalten Regen. *schüttel* Dennoch konnten wir zwischendurch unseren Glühwein ohne Verdünnung genießen.




Eigentlich stand ja auch der Michelstädter Weihnachtsmarkt auf dem Programm. 1km von Erbach entfernt und über die Grenzen hinaus bekannt und deshalb leider total überlaufen. Busse über Busse mit Besuchern werden hier angekarrt und füllen die ohnehin sehr engen Gässchen von Michelstadt. Hier muss man wirklich unter der Woche hin. Da wir aber nunmal am Wochenende in Hessen waren hat uns der Dauerregen die Entscheidung abgenommen. Er läuft ja nicht weg, der Weihnachtsmarkt ;-)

Ein Stündchen ohne Regen konnten wir hingegen den Nikolausmarkt in Bad König besuchen. Ganz besonders gut gefallen hat mir dort die alte Backstube um die Jahrhundertwende. Frisch gebacken wurden dort Weckmänner von Bäckern die bestimmt noch aus der Jahrhundertwende stammten ;-) Das Bild war zumindestens sehr authentisch *gg*



Auch eine tolle Kulisse für einen nostalgischen Christkindlmarkt ist Schloß Kaltenberg. So dachten wir zumindestens als wir lasen dass dort jedes Adventswochenende ein Markt stattfindet. Weit ist es ja nicht und deshalb führte unser Weg am Sonntag dorthin wo im Sommer die tollen Ritterspiele sind.
Tja was soll ich sagen. Wir waren enttäuscht. Die Marktstände waren in einem eigens ans Lokal angebautes Zelt untergebracht. Beheizt! Und nicht zu knapp! Schöne Handwerkskunst war da schon zu bestaunen, aber so die richtige Christkindlmarktslust wollte nicht aufkommen. Glühwein gabs nur im Restaurant und wenns bachalwarm ist schmeckt der nicht. Ja das haben wir nicht ganz verstanden warum das im Innern statt fand. Das Gelände rund ums Schloß biedert sich geradezu an einen großen Markt im Freien zu veranstalten. An der Nachfrage kanns nicht liegen, er war gut besucht.

Wenigstens zu ein paar schönen Bildern vom Schloß im Schnee bin noch gekommen, bevor uns der Weg zum Christkindlmarkt nach Herrsching am Ammersee weiterführte ;-)





Und kaum bin ich aus dem Hessenland zurück werd ich doch jäh von einem Schneeball getroffen ;-) Aber war gar nicht so schlimm, denn bei meiner Namensvetterin Kerstin in Frankfurt schauts mit dem Schnee ein bisserl dünn aus.

Da es hier fast überall doch noch winterlich weiss bestellt ist sei mir das Vergnügen vergönnt mit der Schneeballschlacht fortzufahren.



Für 4 Schneebälle reichts allemal. Und den ersten schmeiß ich zu meinen lieben Teufelsweib, denn dort schauts um das kalte Weiß schlecht bestellt aus. Die Wettervorhersage schaut aber gut aus, vielleicht bekommt ihr die nächsten Tage was ab?

Eine weitere Schneekugel geht zur lieben Ocean. Die sich in höheren Lagen über Schnee durchaus nicht beklagen und sich großzügig an der Schlacht beteiligen kann. Wenngleich Du auch eher der Sommertyp bist ;-)

Ebenfalls im schneekargen Hessen beheimatet die liebe Elke, die ich mit einem Schneeball ein bisserl aus der Reserve locken will bevor sie wirklich noch die Krise bekommt. Auweia Du Arme!

Und der vierte Schneeball bleibt im Freistaat ;-) Den schmeiß ich nur ein paar Kilometer weiter zur lieben Caro. Auch dort dürfte genug Schnee liegen um ein paar Schneekugeln zu formen.

Über mich 16.12.2008, 23.51 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Nochmal Prag~

Unser Besuch ist wieder weg, 1 Woche Urlaub ist auch wieder vorbei! Morgen heißt es wieder Leistung bringen ;-)

Aber heute genießen wir nochmal dieses sagenhafte Oktoberwetter.
Ich laufe in T-Shirt und kurzem Rock durch die Gegend, unser Thermometer zeigt  28 ° C im Schatten.

Mama und Schwesterherz waren am Freitag in Südtirol und haben kräftig eingekauft, deshalb dürfen wir gleich im Garten eine herzhafte Speckbrotzeit genießen.

Zwischendurch aber hatte ich die Gelegenheit die Pragfotos zu sichten und aufzuarbeiten. Vielleicht bekommt ihr ja Lust auf die goldene Stadt. Ein Besuch lohnt sich wirklich.



Hier gehts zum Webalbum.

Ich wünsche Euch noch einen tollen Sonntag und hoffe Ihr habt nur annähernd so ein Traumwetter wie wir!

Über mich 12.10.2008, 14.09 | (4/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Prag~

Wir sind wieder da! Voll mit Eindrücken und der Gewissheit, da müssen wir unbedingt wieder hin!

Prag verzaubert! Die Altstadt ist eine historische Schatzkammer! Jeder Quadratmeter Geschichte pur!

Wir kamen mit dem Schauen und ich mit dem Fotografieren nicht hinterher!

Ein ständiges Ah! und Oh! und Schau mal da!, Ui, hast Du das gesehen?

Menschenmassen waren unterwegs! Die Menge auf der Karlsbrücke könnte man vergleichen mit der Wirtsbudenstraße auf der Wies´n bei schönem Wetter!

Wir hatten Glück mit dem Wetter. Kein Regentropfen und die Sonne hat sich sogar manchmal gezeigt

Wenn ich die nächsten Tage dazukomme fresse ich mich mal durch die knapp 800 Bilder und stelle die schönsten zusammen.




Jetzt muss ich aber erst mal hier die Bude zum glänzen bringen, wir bekommen doch morgen Besuch!
Eine schöne Woche wünsche ich Euch!

Über mich 06.10.2008, 11.37 | (12/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

~Ungarn....Hortobágy~

Donnerstag, 21.08.08: Unser längster und gleichzeitig auch letzter Ausflug stand bevor.
Auch wieder ein bisserl Reise in die Vergangenheit, denn in der Hortobágy waren wir damals sehr oft und ich verknüpfe sehr schöne Erinnerungen damit.

Aber dieser Ausflug stand irgendwie unter keinem guten Stern. Es fing schon damit an, dass wir viel zu spät loskamen. Normalerweise waren wir jeden Urlaubstag schon sehr früh auf den Beinen, ausgerechnet aber an diesem Tag waren wir alle Langschläfer.
Für eine Strecke von einfach 320 km einfach zu spät, aber das wollten wir wohl nicht wahr haben.


Längste Talbrücke Mitteleuropas bei Köröshegy

Die Fahrt bis Budapest verlief reibungslos und dann sollte der Marathon beginnen.
Autofahren ist in Ungarn ja sowieso eine Umstellung. 50/90/130 - so die offziellen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Innerorts hält sich auch jeder an die 50 km/h, denn hier stehen oft Blitzer und wenige Meter dahinter gleich die Rendörség (Polizei) zum Abkassieren. Aber auf der Landstraße und Autobahn ist der Straßenkampf unerbittlich. Was hier gerast und in Kurven überholt wird. Und Distanz ist auf Ungarns Autobahnen ein Fremdwort, hier fährt man Stoßstange auf Stoßstange bei 160 auf der linken Spur.

Das Autobahnnetz in Ungarn ist noch nicht wesentlich alt. Damals vor 28 Jahren gab es ein schlecht ausgebautes Straßennetz mit viel Huggel und Schlaglöcher

Nun wollten wir also von der Autobahn M7 auf die M3 Richtung Debrecen. Soweit kein Problem, wäre die Ringautobahn um Budapest schon komplett ausgebaut. So aber hat man uns über eine Transitstrecke um die Stadt geführt, nur um wieder mitten in Budapest zu landen und bei Stopp and Go endlich auf die gewünschte Strecke zu kommen. Alleine dieser Abschnitt hat uns fast 2 Stunden Zeit gekostet.











Nach über 5 Stunden Fahrt waren wir dann also endlich im größten ungarischen Nationalpark angekommen. Zu spät um mit der Kutsche in die Puszta zu fahren, die letzte Kutsche ist uns vor der Nase weggefahren. Der sonst große Markt vor dem Hirtenmuseum empfing uns in abgespeckter Form, die große Tanzfläche dahinter auf der zu Marktzeiten immer Folkloregruppen ihre Tänze darbieten war leer. Schon als wir in den Nationalpark einfuhren sah man weit und breit keine Viehherden. Früher wimmelte es hier weiß wie Schnee von zigtausenden von Gänsen, oder Rindern und Schafen. Was wir sahen war das Clubhotel, dass so gar nicht in die Landschaft passt. Wir waren enttäuscht, und die lange Autofahrt die uns alle ziemlich entnervte hat das Gefühl noch verstärkt. So haben wir also kapituliert und uns diese touristische Niederlage eingestanden ;-)



Wenigstens die einmalige Hortobágyer Neunbogenbrücke gab es noch, und auch das Hirtendenkmal davor, auch wenn selbiges vor 28 Jahren mal weiß gewesen war. Und auch die weltbekannte Csárda gab es noch, in der wir damals Gulaschsuppe aßen und stundenlang dem Geiger lauschten. Diesmal gabs nur eine kurze Erfrischung bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten.

Der Sonnenuntergang am Theiss-See hat mich wieder ein bisschen besänftigt.



Unser letzter Tag wurde komplett in unserer Bucht verbracht und Abends gings ein letztes Mal zu unserem Weinfass wo der Besitzer uns auch schon den vorbestellten 10 Liter-Kanister Kékfrankos überreichte, mehr hätte leider nicht ins Auto gepasst *gg*

Fazit: 14 sehr schöne und abwechslungsreiche Tage in einem teilweise doch noch sehr ursprünglichen Land, mit sehr vielen Facetten, viel Nostalgie und Romantik und Natur pur.
Einen billigen Urlaub kann man allerdings auch in Ungarn kaum noch machen, aber wenn wir wieder hinfahren dann buchen wir eine Unterkunft vor Ort, das ist wesentlich rentabler. Und wir werden wieder hinfahren, irgendwann. Es gibt noch soviele interessante Orte die wir uns anschauen wollen. Wie zum Beispiel Gödöllö, die Lieblingsresidenz der Kaiserin Elisabeth von Österreich und Apostolische Königin von Ungarn. Stand fest auf dem Plan, konnte leider nicht realisiert werden!

Mir hat es Spaß gemacht unseren Urlaub im Geiste noch mal zu erleben und Euch ein wenig Anteil haben zu lassen. Brav durchgehalten habt ihr ;-) Dankeschön!

Teil I die Anfahrt                                         Teil VI Bugac-Puszta
Teil II das erste Plantschen                          Teil VII Balatonlelle
Teil III der Höhlensee in Tapolca                  Teil IIX Székesfehérvár
Teil IV die Wasserbüffel am Kis-Balaton        Teil IX Budapest
Teil V die Sternenburg                                 Teil X Rádpuszta

Über mich 03.10.2008, 23.01 | (2/0) Kommentare (RSS) | TB | PL



DATENSCHUTZ


Ich werde zukünftig einige Beiträge mit Passwort versehen, welches gerne per Mail oder über Kontaktformular bei mir angefragt werden kann

Mein Amazon-Wunschzettel

Photo-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD

Statistik
Einträge ges.: 1753
ø pro Tag: 0,3
Kommentare: 10487
ø pro Eintrag: 6
Online seit dem: 08.09.2005
in Tagen: 5412
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3